High Noon auf dem Rötenberg

+
Oberliga

Nach zwei Niederlagen in Folge erwarten Untergröningens Zelluloidkünstlerinnen mit dem TTV Burgstetten (Samstag, 19 Uhr) und Sankt Georgen (Sonntag, 14 Uhr).

Untergröningen.

Am vergangenen Wochenende wollte der TSV Untergröningen Punkte für den Klassenerhalt in der Tischtennis Oberliga Baden-Württemberg einsammeln. Daraus wurde dann am Ende leider nichts – zwei Niederlagen bedeuten 4 Punkte auf der falschen Kontoseite. Am Samstag ging es zur DJK Sportbund Stuttgart und die Punkte blieben bei der 3:7 Niederlage am Neckar. Am Sonntag gastierte der ESV Weil auf dem heimischen Rötenberg und nahm mit einen 8:2 Sieg beide Punkte mit an den Rhein. Den Kochertälerinnen flossen damit die Punkte wie Wasser vom Schläger. Jetzt stehen zwei echte Knüller auf dem Programm.

Gegen die DJK Sportbund Stuttgart ein guter Start. Miriam Kuhnle und Laura Henninger gewannen Ihr Doppel in vier Sätzen. Auch vier Sätze spielten Sabine Holzwarth und Cristina Krauß am Nebentisch, unterlagen jedoch mit 1:3. Danach im vorderen Paarkreuz ein umkämpftes Match zwischen Miriam Kuhnle und Ellen Wohlfahrt indem jeder Satz mit nur zwei Bällen Differenz entschieden wurde – leider im 5. für die Stuttgarterin. Laura Henninger unterlag mit 0:3 gegen Wei-Hsuan Yen zum 1:3 Zwischenstand. Cristina Krauß gelang danach ein 3:2 Erfolg gegen Celine Henseling, während Sabine Holzwarth in der Verlängerung des Entscheidungssatzes mit 11:13 gegen Melina Schruff unterlag. Mit einem 2:4 Rückstand ging es in den zweiten Durchgang und dort mussten Miriam Kuhnle und Laura Henninger jeweils mit einer 1:3 Niederlage die Boxen verlassen. Damit stand die Niederlage fest, der Rest war Ergebniskosmetik. Sabine Holzwarth unterlag gegen Melina Schruff mit 1:3 und im letzten Spiel konnte sich Cristina Krauß mit einem 3:2 Erfolg im Entscheidungssatz den zweiten Einzelpunkt sichern. Am Ende eine 3:7 Niederlage für das TSV-Quartett.

Am Sonntag gastierten die Damen vom ESV Weil in Untergröningen. Gleich zum Auftakt gingen beide Doppel an die Gäste und dies ist bei dem Spielsystem schlicht eine kleine Vorentscheidung und damit auch gleich zu Beginn eine Frustsituation. Daran konnte auch die lautstarke Unterstützung auf den mit 40 Personen besetzten Zuschauerstühlen nichts ändern. In den Einzeln konnten sich Miriam Kuhnle (3:1 gegen Cynthia Lilly) und Sabine Holzwarth (3:2 nach 0:2 Rückstand gegen Ludmilla Anzibor) in den ersten Einzelpartien durchsetzen, der Rückstand blieb aber bei 2 Punkten (2:4). Im zweiten Durchgang gelang dann keiner Spielerin aus dem TSV-Quartett ein Sieg und so stand nach rund 2 Stunden Spielzeit die klare 2:8 Niederlage fest.

Mit 1:13 Punkten haben sich die Kochertälerinnen nun Platz für Platz in der Tabelle nach hinten “durchgearbeitet“. Soll die Chance auf den Klassenerhalt in der Oberliga Baden-Württemberg “weiterleben“, sollte in den letzten beiden Spielen der Punktestand auf der Habenseite verbessert werden.

Am Samstag (19.11.22 - 19:00 Uhr) gastiert mit dem TTV Burgstetten der aktuelle Tabellenzweite auf dem Rötenberg; am Sonntag (20.11.22 - 14:00 Uhr) empfangen die TSV-lerinnen die einen Platz und Punkt besser platzierten Gäste vom TV Sankt Georgen. High Noon auf dem Rötenberg. Auf das beste Publikum zum Abschluss der Vorrunde freut sich der TSV.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare