HSG-Damen gelingt der erste Heimsieg

+
In der Handball Landesliga haben die Damen der HSG Oberkochen/Königsbronn (gelb) die Handball Spielgemeinschaft von Langenau/Elchingen empfangen.

Oberkochen/Königsbronn siegt im Derby gegen FSG Giengen/Brenz mit 28:24.

Könogsbronn. Im vierten Spiel der Landesligasaison sammelten die Damen der HSG Oberkochen/Königsbronn endlich die ersten Punkte. Dabei setzten sie sich gegen das bis dato ebenfalls glücklose Tabellenschlusslicht FSG Giengen-Brenz in einer wenig hochklassigen Partie mit 28:24 durch.

Die HSG spielte von Beginn an mit einer kurzen Deckung gegen die gefährlichste Giengener Spielerin. Auch die Gastmannschaft setzte ab Mitte der ersten Hälfte auf das Konzept der Manndeckung und nahm immer wieder ein, zwei HSG-Spielerinnen aus dem Spiel.

Manndeckung bremst Spielfluss

So konnten beide Mannschaften nicht ihr gewohntes Spiel aufziehen, was sich in langen, zähen Angriffen zeigte. Zunächst wogte das Spiel hin und her, mit leichten Vorteilen auf Giengener Seite. Die Gäste legten immer wieder ein oder zwei Treffer vor und die HSG glich aus.

Nach 23 Minuten konnte die Heimmannschaft mit dem 9:8 erstmals die Führung übernehmen. Anders als in den letzten Partien gehörten die fünf Minuten vor dem Pausentee dieses Mal der HSG. Ein Treffer von Maier, ein Hattrick von Newman sowie ein vergebener 7-Meter der Gegenseite, ließen die HSG mit einem hoffnungsvollen 14:10 in die Kabine gehen.

Auch die zweite Hälfte war dann kein spielerisches Highlight. Die HSG tat sich weiterhin schwer im Angriff, da vor allem durch die Manndeckung die Alternativen im Rückraum fehlten. Auf der anderen Seite bot sich das gleiche Bild, daher konnten die Gastgeberinnen den Abstand konstant halten und bis zur 44. Minute auf sechs Treffer ausbauen.

HSG sichert den Sieg

Gegen Ende wurde es dann doch noch mal knapp. Der HSG gingen die Kräfte aus und die FSG wurde immer wieder zu einfachen Rückraumtreffern eingeladen. Fünf Minuten vor Abpfiff stand es nur noch 25:23. Die Gäste dezimierten sich dann mit einer Zeitstrafe wegen Meckerns selbst, so dass der Vorteil in den Schlussminuten auf Seiten der HSG lag.

In der Schlusssekunde netzte Schneider zum 28:24 Endstand ein. Damit verweilt die HSG nun mit 2:6 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Die Mannschaft jetzt ein Wochenende Pause, bevor es am 19. November zum vierten Heimspiel in Folge kommt.

HSG: Ronja Ruoff; Lea Siegmann (1), Maren Rentschler (4), Theresa Maier (3/1), Alexandra Humme, Nane Kommer (1), Julia Engel (2), Ann-Kathrin Stitz (2), Jana Zirpins (1), Rebecca Schneider (7/4), Mona Newman (7/2).

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare