HSG spielt auswärts

WiWiDo ist beim heimstarken TV Reichenbach zu Gast.

Wißgoldingen. Nach einer dreiwöchigen Spielpause wird es am Samstag wieder Ernst für die erste Männermannschaft der HSG Winzingen/Wißgoldingen/ Donzdorf. Beim TV Reichenbach möchte die Mannschaft der Trainer Neher und Bühler den gelungenen Saisonstart bestätigen und gegen den Tabellenachten die nächsten Punkte einfahren. Anpfiff in der Brühlhalle in Reichenbach an der Fils ist um 20.30 Uhr.

Reichenbach, derzeit mit 4:4 Punkten zwei Plätze hinter der HSG stehend, hält sich in eigener Halle noch schadlos. Den Heimsiegen gegen Kirchheim und Vöhringen folgten jedoch jeweils Auswärtspleiten gegen die stark eingeschätzte SG HeLi sowie in Wangen.

Aggressiver Gegner

HSG Trainer Marc Neher sieht im TV eine insgesamt sehr gut eingespielte Mannschaft, die er als sehr heimstark bezeichnet. „Über eine aggressive, variable Deckung drückt der TVR beim Angriff schwer aufs Tempo“, so Neher.

Doch auch im Positionsangriff verfügt der TV Reichenbach über viele Optionen im Rückraum und ist zudem über die Außen sehr gefährlich. „Eines steht fest, auch wenn Reichenbach nicht als Favorit ins Spiel geht, in der heimischen Brühlhalle muss sich der TVR vor keinem Team verstecken“, so die Selbsteinschätzung der Gastgeber in deren Vorbericht. Die Trauben hängen also etwas höher in der Reichenbacher Brühlhalle, was zum Beispiel vor allem Vöhringen bei seinem Gastspiel mit elf Toren Unterschied zu spüren bekam.

Positiver Start der HSG

WiWiDo geht mit viel Selbstvertrauen in die Partie am Samstag, gelang doch im letzten Heimspiel ein Sieg gegen die favorisierte HSG Ostfildern. Mit 4:2 Punkten blicken die Mannschaftsverantwortlichen positiv auf den Saisonauftakt zurück und wollen die gute Form in Reichenbach unbedingt bestätigen.

Fast alle sind fit

Fraglich am Wochenende ist Mannschaftskapitän Andreas Pfeilmeier. Der Rechtsaußen laboriert noch an einer Oberschenkelverletzung und droht auszufallen. Der Rest der Mannschaft ist nach der Pause soweit fit und aller Voraussicht nach einsatzfähig.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare