HSG2B-Damen mit deutlichem Auswärtssieg          

+
Handball, Frauen, HSG Bargau-Bettringen

Handball Bezirksliga Frauen Die HSG Bargau-Bettringen siegte beim Schlusslicht Schnaitheim II 22:33

Schnaitheim .

Mächtig ins Zeug legen mussten sich am Sonntag die Handballdamen 1 der HSG Bargau-Bettringen, um bei Schlusslicht Schnaitheim 2 am Ende verdient und deutlich mit 33:22 die Oberhand zu behalten.

Nach einer vierwöchigen Pause mussten die HSG2B beim Auftritt gegen das bis dato punktlose Schlusslicht Schnaitheim 2 erneut einige Ausfälle kompensieren. Und da die 1. Schnaitheimer Garnitur am selben Tag ihre Partie in der Landesliga abgesagt hatte, wurde der Kader des Tabellenletzten gegenüber dem Hinspiel in Bargau entsprechend verstärkt. Bei der HSG2B gab die A-Jugendliche Melina Hagedorn ihr Debüt in der Startformation der Löwinnen, die konzentriert und entschlossen vom Start weg das Geschehen bestimmte. Bis zum 2:5 in der 9. Spielminute ließ die Defensive den Gastgeberinnen nur wenig Raum zur Entfaltung und nur das Auslassen einzelner hochkarätiger Torchancen verhinderten bereits in dieser Phase eine deutlichere Führung. Das nutzten die Schnaitheimer Damen dann auch durch überzeugende Abschlüsse aus dem Rückraum zum 6:6 Ausgleich nach 14 Minuten aus.  In der Folgezeit gaben die Roten Löwinnen dann aber die passende Antwort durch aufmerksames Abwehrspiel und konsequentes Angriffsspiel wurden die Weichen in Fahrtrichtung Auswärtssieg gestellt. Über 6:9, 7:11, 8:13 fiel das 9:16 nach 27 Spielminuten. 

Trotz des sicherlich beruhigenden 11:16 Halbzeitstands war allen Beteiligten auf Seiten der HSG klar, dass der Gegner an diesem Tag definitiv nicht an seinem Tabellen- und Punktestand, sondern an seinem handballerischen Potential gemessen werden muss.

Entsprechend konzentriert und weiter hoch motiviert startete die HSG2B in die zweite Spielhälfte.  Gastgeber Schnaitheim konnte bis zum 15:20 in der 40.Spielminute den Rückstand von fünf Toren aufrecht halten. Doch danach zündeten die HSG-Ladies eine weitere Antriebsstufe und zogen binnen vier Minuten beim 15:24 erstmals mit neun Toren davon. Leider musste Franziska Folter in dieser Phase verletzt vom Feld und konnte nicht mehr eingesetzt werden.

Trotz der personellen Engpässe gewannen die Roten Löwinnen schlussendlich mit 22:33 hochverdient ein alles andere als einfaches Auswärtsspiel. Denn 17 der 22 Gegentreffer wurden  von Spielerinnen markiert, die im Hinspiel nicht beteiligt waren oder überwiegend in der Schnaitheimer Landesligamannschaft auflaufen. Besonders hervorzuheben ist auch die Tatsache, dass sich alle eingesetzten Feldspielerinnen der HSB2B sich in die Torschützenliste eintragen konnten, ein weiterer Ausdruck dieser geschlossenen Mannschaftsleistung.

HSG2B : Lisa Ocker, Lea Obradovic (beide Tor); Melina Wamsler (4), Laura Emele (2), Lena Bundschuh (4), Maya Hartmann (2), Melina Hagedorn (2), Marlen Hägele (4), Franziska Folter (1), Mailin Fuchs (5), Svenja Kolb (2), Anne Berger (7/1)

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare