HSG2B konstant und konsquent

+
Handball

HSG Bargau-Bettringen besiegt den TSV Heiningen 2  mit 21:16.

Bettringen.

Mit einer mitreißenden und leidenschaftlichen Teamleistung bezwangen die Handballdamen der HSG Bargau-Bettringen am späten Sonntagabend den TSV Heiningen 2 mit 21:16. Und dies trotz des Ausfalls von drei Stammspielerinnen.

Bis zur 20. Spielminute war es ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, wobei die HSG2B der körperlichen und technischen Überlegenheit der Gäste mit einer enormen mannschaftlichen Geschlossenheit entgegentrat. Unter den Augen von Nationalspieler Sebastian Heymann, der sich im Heininger Zuschauerblock einfand, konterten die Löwinnen die erste Gästeführung mit 3:2 und 4:3, ehe beim 4:5 in der 13. Spielminute erneut Heiningen in Führung lag. In der Folgezeit nahmen die Gastgeberinnen mit Überzeugung und Geduld in Abwehr und Angriff immer mehr das Zepter in die Hand. Nach dem  7:7 erzielten sie innerhalb von weniger als vier Spielminuten beim 10:7 in der 23. Spielminute die erste deutlichere Führung. Über 10:9 und 11:9 ging es dann mit 11:11 in die Halbzeitpause.

Für die Löwinnen war klar, dass trotz der besonderen Umstände heute alles möglich war. Entsprechend motiviert starteten sie in die zweite Halbzeit und ließen erst in der 43. Spielminute den ersten Gegentreffer zum 14:12 zu. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit konnte der Vorsprung jetzt gehalten werden. Auch eine Auszeit der Gäste beim 15:12 konnte daran nichts ändern. Im Gegenteil – die Aktionen der HSG2B wurden immer konstanter und konsequenter und man zog vorentscheidend zum 18:12 in der 50. Spielminute davon.

In der Schlussphase der beiden aufopferungsvoll kämpfenden und spielenden Mannschaften konnten die Löwinnen ihren Vorsprung souverän ins Ziel bringen und waren ebenso wie die vielen Anhänger der Heimmannschaft einfach nur begeistert von Spiel und Ergebnis.

Grundsätzlich sollte angesichts dieser überragenden Mannschaftsleistung niemand hervorgehoben werden. Dennoch haben sich Torhüterin Lisa Ocker, Kapitänin Anne Berger sowie die junge Melina Wamsler ein Sonderlob verdient.

HSG : Lisa Ocker, Johanna Franz (Tor); Melina Wamsler (5), Stephanie Kaller, Laura Emele, Lena Bundschuh (3), Linda Barthle (2), Melina Hagedorn, Franziska Folter (3/3), Maya Hartmann, Mailin Fuchs, Svenja Kolb (1), Anne Berger (7/1)

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare