In der Hitze einen Punkt erkämpft

+
Normannia Gmünd - TSV Essingen

Der 1. FC Normannia Gmünd und der TSV Essingen trennen sich im Ostalb-Derby 2:2. Für die Essinger war aber mehr drin, die in der ersten Hälfte viele gute Chancen hatten.

Schwäbisch Gmünd

Es lief bereits die 94. Spielminute in einem intensiven Ostalb-Derby zwischen dem 1. FC Normannia Gmünd und dem TSV Essingen: Marvin Gnaase und Anthony Coppola hatten die große Chance zum Siegtreffer und hätten die Partie beinahe noch auf den Kopf stellen können. Doch Torhüter Jonas Gebauer rettete den Essingern am Ende noch einen Punkt. Es blieb beim 2:2 und am Ende teilte man sich die Punkte. Doch der Reihe nach.

Bei schweißtreibenden Temperaturen und Sonnenschein war die Partie sofort auf Betriebstemperatur. Bereits nach drei Minuten durften die Normannen jubeln. Einen Kopfball von Alexander Aschauer konnte Torhüter Jonas Gebauer noch parieren, doch den Nachschuss versenkte Marvin Gnaase eiskalt zur 1:0-Führung für die Normannen. Entsprechend unzufrieden war Essingens Trainer Stephan Baierl mit der Anfangsphase: „Es hat mich schon geärgert, dass man mit dem ersten Ball der reinkommt, Alexander Aschauer, den stärksten Kopfballspieler der Normannia, köpfen lässt. Im Nachschuss kassieren wir dann das 0:1.“ Essingen zeigte sich von diesem frühen Rückstand aber völlig unbeeindruckt und dominierte im Anschluss. Es dauerte lediglich zehn Minuten, bis der Ausgleich fiel. Neuzugang Cristian Giles Sanchez kam nach einem geklärten Freistoß von Patrick Funk an den Ball und haute diesen wuchtig in die Maschen. Früh war die Partie wieder offen. Nur ein paar Minuten später war der Kopfball von Giles Sanchez zu unplatziert und letztlich kein Problem für Normannias Keeper Yannick Ellermann. Essingen drückte nun auf den Führungstreffer und wurde in der 35. Spielminute auch belohnt. Niklas Weissenberger setzte sich im Strafraum gut durch und zirkelte den Ball unhaltbar ins lange Eck. Die Gäste aus Essingen führten völlig verdient mit 2:1. Ein paar Minuten später durfte sich Gmünd bei der Latte bedanken, dass es beim 1:2 blieb. Geschossen hatte Giles Sanchez. Das war gleichzeitig auch die letzte nennenswerte Aktion in einer sehr unterhaltsamen und spannenden ersten Halbzeit.„Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn wir zur Pause 1:3, oder gar 1:4 hinten gelegen hätten.Essingen hatte uns einfach den Schneid abgekauft und uns in vielen Situationen weggedrückt. Wir haben uns abkochen lassen und unser Anlaufverhalten war nicht gut“, erklärte Gmünds Trainer Zlatko Blaskic nach dem Spiel.

Der zweite Durchgang startete intensiv, mit vielen umkämpften Duellen - eben ein typisches Derby, das kein Team verlieren wollte. Die Normannia war nun wesentlich besser im Spiel drin. Doch gefährliche offensive Aktionen wurden auf beiden Seiten erstmal nicht kreiert. Das sollte sich allerdings in der 66. Minute ändern. Ein Freistoß von Marvin Gnaase auf halblinker Position senkte sich tiefer und tiefer. Torhüter Jonas Gebauer war noch mit den Fingerspitzen dran und lenkte den Ball noch an die Latte. Doch unglücklich aus Sicht des Essinger Torhüters, landete der Ball direkt bei Alexander Aschauer, der zum etwas überraschenden 2:2 traf. In der Folgezeit blieb die Partie hochspannend und beinahe hätte die Normannia den spektakulären Schlusspunkt gesetzt. In der vierten Minute der Nachspielzeit scheiterte erst Gnaase und in derselben Aktion noch Coppola an Gebauer. „Das 3:2 lag auf meinem Fuß und wäre der krönende Abschluss dieses Derbys gewesen. Insgesamt betrachtet wäre das 3:2 aus meiner Sicht etwas unverdient gewesen. Nichtsdestotrotz hatte ich die Möglichkeit den Treffer zu machen und bekam ihn nicht über die Linie. Es war eine sehr enge Situation und Torhüter Jonas Gebauer kam auch gut heraus in dieser Situation“, berichtete Gmünds Spieler Anthony Coppola. Normannia Gmünd ist am kommenden Mittwoch beim SV Fellbach (19.30 Uhr) zu Gast. Für Essingen steht am gleichen Tag das nächste Ostalb-Derby an, um 18 Uhr gegen die TSG Hofherrnweiler.

Normannia: Ellermann - Sanozidis (72. Heinrich), Schuckenböhmer, Kianpour, Iatan - Grupp (89. Glück), Fossi (78. Molinari), Gnaase - Ibrahim (46. Körner), Aschauer, Coppola

Essingen: Gebauer - Ruth, Auracher, Camara, Koci - Funk, Biebl, Nierichlo (85. Melo) Weissenberger (72. Coban) - Giles Sanchez, Rösch (77. Groiß)

Tore: 1:0 Gnaase (3.), 1:1 Giles Sanchez (13.), 1:2 Weissenberger 36.), 2:2 Aschauer (66.)

Essingen hatte uns den Schneid abgekauft.“

Zlatko Blaskic, Trainer Normannia Gmünd
  • „Ein glücklicher Halbzeitstand“
  • Tim Grupp, Normannia Gmünd: „Am Ende war es ein verdientes Unentschieden. Wir müssen ehrlich sein, dass es aus unserer Sicht ein glücklicher Halbzeitstand war. Essingen hätte ein, zwei Tore mehr machen können. Was wir in der zweiten Halbzeit gespielt haben, war sehr gut.
  • Patrick Funk,, TSV Essingen: „Wir sind nach Gmünd gefahren, um drei Punkte mit zu nehmen. In den ersten 45 Minuten hat man das auch gesehen, Ausnahme die ersten drei Minuten. Ich finde, dass wir letztlich mit einem Tor zu wenig in die Kabine gegangen sind. In der zweiten Halbzeit waren wir dann etwas zu passiv.“ tim
Normannia Gmünd - TSV Essingen
Normannia Gmünd - TSV Essingen
Normannia Gmünd - TSV Essingen
Normannia Gmünd - TSV Essingen
Normannia Gmünd - TSV Essingen
Normannia Gmünd - TSV Essingen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare