JZ Heubach erhält einen Sonderpreis

+
Das JZ Heubach hat einen Preis erhalten.

Gewürdigt wird das kreative Engagement während der Corona-Beschränkungen.

Das Judozentrum Heubach wurde mit einem der zehn Sonderpreise für beispielgebende Aktionen in der Corona-Zeit ausgezeichnet. Gewürdigt wurde damit das Engagement, trotz der jeweils geltenden Corona-Beschränkungen 2020 ein Sport- und Kreativ-Angebot für die verschiedenen Altersklassen anzubieten und den Kontakt der Mitglieder zum Verein und zueinander aufrecht zu erhalten.

Nach dem Verleih der Vereinsfitnessgeräte nach Hause und passenden Trainingsplänen im ersten Lockdown über Online-Trainingseinheiten, Wochen-Aufgaben mit Kreativteil für die Jüngeren und Training im Heubacher Freibad mit alten Traktorreifen und Baumstämmen nach den ersten Lockerungen gab es im Sommer mehrere Trainingslager. Gemeinsame Judo-Trainingseinheiten mit befreundeten Vereinen und eine Judosafari für die Jüngeren wurden durchgeführt. Die U15- und U18-Wettkämpfer nahmen an einem Mentaltraining teil.

Im zweiten Lockdown war wieder Online-Training angesagt, welches diesmal verstärkt von den Heubacher Bundesliga- und Nationalmannschaftsmitgliedern gegeben wurde. Einzelne Haushalte konnten das Dojo eine Weile für Familiensport nutzen. Und: Die Weihnachtsfeier und die Sportlerehrung wurden als „drive-in“-Veranstaltungen durchgeführt.

Beim zweijährlich vergebenen Lotto-Sportjugend-Förderpreis werden Vereine für vorbildliche Jugendarbeit ausgezeichnet. 556 Bewerbungen gingen bei der Jury ein. Am Ende wurden 83 Preisträger ausgezeichnet. Zur Preisverleihung war neben bekannten Sportlern und Sportfunktionären auch die baden-württembergische Kultusministerin Theresa Schopper zugeschaltet.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare