Kai Häfner unterliegt mit Melsungen im DHB-Pokalfinale

  • Weitere
    schließen
+
Barclaycard-Arena REWE Final4 um den Pokal des Deutschen Handball-Bundes (DHB) Finale TBV Lemgo

Nichts wurde es mit dem Titel eines Deutschen Handball-Pokalmeisters für den Gmünder Kai Häfner (links). Das Finale des DHB-Pokals hat der Europameister und Olympia-Bronzemedaillengewinner von 2016 mit der MT Melsungenam Freitagabend in Hamburg mit 24:28 gegen den TBV Lemgo Lippe verloren. Dabei sah es in der Anfangsphase gar nicht schlecht aus.

Nach 22 Minuten führte Melsungen mit 11:8. Doch Lemgo drehte vor der Pause richtig auf. In den restlichen acht Minuten legte der TBV einen 7:1-Lauf auf das Parkett und führte mit 15:12. Das war auch der Knackpunkt dieser Partie, denn davon konnten sich Häfner und sein Team nicht mehr erholen. Es blieb beim Titel Vizepokalsieger. Bereits am Sonntag steht für den Gmünder Handball-Nationalspieler wieder der Bundesliga-Alltag an: Das Derby zuhause gegen Wetzlar. Text: tim /Foto: imago-images

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL