Kann das zum WM-Titel reichen?

+
Bundestrainer Hansi Flick laechelt bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des deutschen WM-Kaders Vorstellung des DFB-WM-Kaders, Fussball, 10.11.2022 DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. Foto: Rene Weiss/Eibner

Einige Fußballfachleute aus der Region bewerten den deutschen WM Kader und sehen vor allem die Defensive von Flicks Mannschaft kritisch.

Frankfurt am Main

In 10 Tagen startet die Fußball-Weltmeisterschaft 2022. Am Donnerstag gab Bundestrainer Hansi Flick seinen 26-köpfigen Kader bekannt, mit dem er in Katar den fünften Weltmeistertitel für Deutschland holen will. Einige Experten aus der Region schätzen den Kader und die deutschen Titelchancen bei der Weltmeisterschaft ein.

Zweifel an der Defensive

Vor allem das Fehlen von Dortmunds Abwehr Routinier Mats Hummels sorgt bei den Experten für Unverständnis: Yannick Ellermann (Kaptän Normannia Gmünd) ist über die Nichtnominierung „überrascht“, während Marc Gallego (SF Dorfmerkingen) noch etwas deutlicher wird: „Ich war tatsächlich schockiert. Er spielt eine sensationelle Saison bei Dortmund und ist da der klare Chef. Da ist auch Niklas Süle noch weit davon entfernt.“

Offensive macht Hoffnung

Auch die Personalie Robin Gosens wird kritisch gesehen: „Ich hätte Gosens auf jeden Fall mitgenommen und ihn auch Lukas Klostermann vorgezogen, der jetzt lange verletzt war“, schätzt Nadine Fauser (Spielerin FC Stern Mögglingen) die Situation ein und auch Gallego vermisst Gosens im deutschen Kader: „Gosens hat einen super Zug nach vorne. Ihn daheim zu lassen sehe ich schon kritisch.“

Mit den Nominierungen der Offensivspieler zeigten sich alle Befragten gänzlich einverstanden. Niclas Füllkrug und Youssoufa Moukoko sind die beiden Neulinge in der Nationalmannschaft. Auch Peter Hager (Spieler FC Bargau) freut sich über die Nominierung der beiden: „Sie bringen andere Komponenten ins Spiel und haben es auch einfach beide verdient“. Auch Efendi Erol (Spielertrainer FC Ellwangen) freut sich sehr über die Nominierung der beiden, sieht jedoch einen anderen Spieler als entscheidenden Schlüssel an: „Jamal Musiala ist für mich der wichtigste Faktor bei Deutschland. Er muss in meinen Augen in jedem Spiel gesetzt sein, dann wird er der Welt zeigen was er drauf hat. Wenn er richtig aufblüht, dann kann er Deutschland ins Finale der Weltmeisterschaft führen“.

Gallego hatte indes noch auf eine Rückkehr von Toni Kroos in die Nationalmannschaft gehofft, sieht den Kader im Mittelfeld jedoch auch ohne den Spanien Legionär stark besetzt, vor allem der „Bayern-Block“ habe enorme Qualität.

Große Freude über Götze

Von allen Experten besonders hervorgehoben wurde die große Freude über die Nominierung von Mario Götze. „Wie er sich in den letzten Jahren noch einmal zurückgemeldet hat ist schlicht beeindruckend“ fasst Ellermann Götzes Comeback zusammen. Auch bei Hager herrscht große Freude über einen Fußballer „dem man einfach immer gerne zuschaut und der dieser Mannschaft sicherlich helfen kann.“

Frankreich der große Favorit

Für fast alle ist Frankreich der große Favorit. Nur Hager zweifelt trotz des „besten Kaders“ etwas an den Franzosen und hat seinerseits als einziger die Belgier auf dem Zettel. Brasilien wurde ebenfalls von allen zum Favoritenkreis gezählt. Auch die Argentinier mit Superstar Lionel Messi tauchen bei Gallego und Ellermann auf dem Favoritenzettel auf. Der deutschen Mannschaft trauen die Experten auch viel zu: „Sie werden es nach den letzten Turnieren auch wieder beweisen wollen“ erwartet Hager. Und Ellermann sieht sogar schon die Gruppenphase kritisch. Voller Überzeugung glaubt keiner der Experten an den fünften deutschen Weltmeistertitel.

Marc Gallego SF Dorfmerkingen
Efendi Erol FC Ellwangen
Nadine Fauser FC Mögglingen
Peter Hager FC Bargau
Yannick Ellermann, FC Normannia Gmünd

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare