Kapitän mit vielen Bestwerten

+
Der Kapitaen Alessandro Abruscia (VfR Aalen, #10) geht voran, VfR Aalen vs. KSV Hessen Kassel, Regionalliga Suedwest, Fussball, Herren, 07.05.2022 EIBNER/Michael Schmidt
  • schließen

Alessandro Abruscia steht in der abgelaufenen Saison 2878 Minuten auf dem Platz und ist mit Steffen Kienle bester Torjäger beim VfR Aalen. Leon Volz ist bester Vorlagengeber.

Aalen

Elf Tore, 2878 Spielminuten und zehn gelbe Karten. Alessandro Abruscia hat in der Saison 2021/2022 mehrere Bestwerte beim VfR Aalen aufgestellt. Ein Blick zurück auf die abgelaufene Runde - auf die Dauerbrenner, Kurzarbeiter, Fans und Sünder.

Die Dauerbrenner:
Mark Müller hat in der vergangenen Saison die meisten Einsätze. Der Youngster stand in 35 von 36 Ligaspielen auf dem Platz. Auf je 33 Partien kommen Alessandro Abruscia und Steffen Kienle, 31 sind es bei Ali Odabas. Die meisten Spielminuten hat aber der Kapitän - Abruscia bringt es auf 2878. Dahinter folgen der zum Schluss verletzte Steffen Kienle (2759) und Odabas (2714). Müller kommt immerhin auf 2521 Minuten.


Die Kurzarbeiter:
Abgesehen von den beiden Keepern Daniel Bernhardt und Tom Österle, die gar nicht gespielt haben, hat Michael Schaupp die wenigsten Einsätze - er stand nur dreimal auf dem Platz. Immerhin acht Partien hat Erol Arslan absolviert, er hat allerdings die wenigsten Minuten von allen bekommen: nämlich magere 122 in einer gesamten Saison. Arslan bringt es immerhin auf 169 Spielminuten.


Die Torjäger:
Zwei Aalener haben je elf Treffer erzielt und damit die interne Torjägerwertung beim VfR Aalen gewonnen. Alessandro Abruscia und Steffen Kienle. Dahinter folgen Mark Müller und Leon Volz mit je vier Toren. Benjamin Kindsvater, Holger Bux, Sean Seitz und Innenverteidiger Tim Schmidt haben je dreimal getroffen. Die Torjägerkrone in der Regionalliga Südwest sicherte sich Nick Proschwitz (TSG Hoffenheim II) mit 20 Treffern.


Die Rotsünder:
Drei Platzverweise hat der VfR Aalen in der vergangenen Saison kassiert: einmal Gelb-Rot und zweimal glatt Rot, und alle gingen an die Innenverteidiger. Gino Windmüller sah die Ampelkarte. Ali Odabas und Tim Schmidt wurden wegen groben Foulspiels mit der roten Karte bestraft. Beide wurden für zwei Spiele gesperrt.


Die Gelbsünder:
Alessandro Abruscia sah zehnmal den gelben Karton. Dahinter folgen Steffen Kienle (9), Daniel Elfadli (8), Ali Odabas (7) und Sean Seitz (6). Drei der fünf am häufigsten verwarnten Profis waren damit Offensivspieler.

Die Zuschauer:
Zuschauerkrösus in der Regionalliga Südwest bleiben die Kickers Offenbach. Insgesamt 95691 Anhänger und damit durchschnittlich 5316 Besucher sind zu den 18 Heimspielen gekommen. Dahinter folgen der SSV Ulm 1846 (37685 insgesamt / 2094 im Schnitt) und der Meister SV Elversberg (29026 / 1613). Bereits auf Platz fünf folgt der VfR Aalen. Insgesamt 22421 Besucher strömten in die Ostalb-Arena, macht 1246 im Schnitt. Die wenigsten Fans haben der VfB Stuttgart II (4703 / 277) und die TSG Hoffenheim II (3574 / 199).

Lesen Sie auch:

Musterschüler und Hinterbänkler: Die Profis des VfR Aalen erhalten ihr Rückrunden-Zeugnis

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare