Karin Ulbrich wird mit ihrem Terrier Deutscher Meister

+
Mit Karin Ulbrich mit ihrem Rüden Gismo von Wales den Platz Nr. 1 und trägt somit den Titel Deutscher Meister Obedience KFT Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Christine Harder-Buschner mit Nierj und Manuela Bölz mit Luky-Luke.

Hundesport Die Ortsgruppe Ostalb im „Klub für Terrier“ richtet zum dritten Mal die Deutschen Meisterschaften für diese Rassehunde aus.

Ellwangen-Neunheim.

Auf dem Sportgelände des VFL-Neunheim fanden die 3. Deutsche Meisterschaft der Hundesportart Obedience im „Klub für Terrier“ statt. Ausgerichtet wurde die Veranstaltung von der Ortsgruppe Ostalb.

14 Teilnehmer in vier Schwierigkeitsklassen, kämpften bei optimalen Bedingungen um die Platzierungen. Die Mitglieder der Ortsgruppe sorgten mit einem strukturierten Hygienekonzept, für den reibungslosen Ablauf.

Unter den kritischen Augen des Leistungsrichters Peter Reitinger, auch Vorsitzender der Ortsgruppe Ostalb, boten die Teilnehmer den Zuschauern sehr anspruchsvollen Hundesport. Beeindruckend war die Vielfalt der vertretenden Terrier-Rassen. Bei den Prüfungen ging es vor allem um die perfekte Ausführung von Kommandos in insgesamt zehn Disziplinen. Unter anderem mussten die Hunde mehrere Minuten an einer Stelle verweilen ohne Sichtkontakt zum Halter, sie mussten Anweisungen aus größerer Distanz umsetzen, Gegenstände über Hindernisse apportieren und Geruchsunterscheidungen von sechs Gegenständen schaffen. Der Titel Deutscher Meister Obedience wurde nur an den Gewinner der höchsten Stufe „Obedience 3“ vergeben. Die Veranstaltung stand unter der des Ellwanger Oberbürgermeisters Michael Dambacher. Letztlich verteidigte Karin Ulbrich aus Mannheim mit ihrem Rüden Gismo von Wales, einem Airdale-Terrier, den Titel und trägt somit den Titel Deutscher Meister Obedience KFT Auf den Plätzen zwei und drei folgten Christine Harder-Buschner mit Nierj und Manuela Bölz mit Luky-Luke.

Karin Ulbrich mit ihrem Rüden Gismo von Wales
Karin Ulbrich mit ihrem Rüden Gismo von Wales

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare