Kasim Gashi: „Das ist das Ende meiner Boxkarriere“

+
Der Moment der Wahrheit: Die 7. Runde besiegelte Kasim Gashis (links) Niederlage gegen Siarhei Huliakevich (Mitte). Nach dem Kampf verkündete Gashi überraschend sein Karriereende. 
  • schließen

Kasim Gashi verkündet nach der Niederlage gegen Siarhei Huliakevich überraschend sein Karriereende. 23 Jahre hat der Heubacher den Boxsport gelebt, doch nun sagt Gashi: „Das war‘s.“

Kasim Gashi: „Das ist das Ende meiner Boxkarriere“

Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an.
Der Heubacher Kasim Gashi trat gegen Siarhei Huliakevich aus Belarus an. © Oliver Giers

Aalen. Die lange Box-Nacht in der Ulrich-Pfeifle-Halle endete mit einem nicht zu erwartenden Paukenschlag: Kasim Gashi verabschiedete sich von der Faustkampf-Bühne.

Zehn Runden a drei Minuten waren angesetzt. In der siebten Runde wurde der Weltmeister Kasim Gashi von seinem Kontrahenten aus Belarus in die Knie gezwungen. Anschließend versetzte er gegen 0.30 Uhr mit seinem Statement die knapp 800 Zuschauer in ungläubiges Schweigen und Staunen.

Auf die Frage des Ringsprechers, ob es für ihn nach der Enttäuschung mit einem nächsten Titelkampf oder einem Aufbaugegner weitergehen würde, antwortete Gashi: „Das ist das Ende meiner Boxkarriere - es reicht. Ich habe 23 Jahre Boxsport hinter mir. Das war‘s.“

Gründe zum Karriere-Aus seien zum einen die Familie, die beim vierfachen Familienvater an erster Stelle steht, zum anderen aber „zehrt das schon an meiner Gesundheit - wie man heute gesehen hat“.

Tatsächlich hatte Gashi gegen den Hünen aus Minsk Runde um Runde einiges einstecken müssen, auch wenn der Lokalmatador stets versuchte, die passende Antwort zu liefern. Nach zwei ausgeglichenen Runden, bescherte die 3. Runde einen wilden Schlagabtausch: Erst landete Gashi in den Seilen, doch konterte er durch wuchtige Treffer. Ein heftiger linker Doppelschlag ließ den Weißrussen schließlich selbst in die Seile des Rings taumeln.

In den Folgerunden hielt sich Kasim Gashi tapfer, doch Siarhei Huliakevich kannte kein Pardon und bestrafte jede Nachlässigkeit.

K.O. und Leistungsprobleme

Bereits ab Runde fünf sah man dem gebürtigen Kosovaren an, wie mitgenommen er wirkte. Zwei Runden später siegte Huliakevich dann per Knock Out. Gashi erlebte den Triumph seines Gegners auf den Knien.

„Auch die Größten im Boxsport haben verloren: Muhammed Ali, Mike Tyson, Lennox Lewis - das gehört dazu“, so Gashi nach dem Fight. „Es ging nichts mehr.“

Die Niederlage war an diesem Abend jedoch zweitrangig. Ein weiterer Beweggrund, die Boxhandschuhe an den Nagel zu hängen war als Gashi selbst erkannt hatte, dass er „nicht mehr an meine alte Leistung anknüpfen kann“.

Nichtsdestoweniger war es, trotz des bitteren Nachgeschmacks, eine unterhaltsame und toll organisierte Fight-Night. Den Länderkampf zwischen Deutschland und Italien gewannen die Gäste mit 6:4.

Die Slowenin Ema Kozin krönte sich bei den Frauen zur World Boxing Council-Weltmeisterin im Aufeinandertreffen gegen die Ungarin Szilvia Szabados. Kevin Kischenko gewann seinen Debüt-Kampf gegen den bosnischen Herausforderer in Runde zwei durch technischen K.O und Uros Cutic aus der Gmünder Region erkämpfte sich gegen seinen serbischen Konkurrenten ein Unentschieden nach Punkten.

Gashis mögliche Zukunft

Insgesamt eine gelungene Veranstaltung, die komplett von Kasim Gashi und der Gashi Promotion organisiert und auf die Beine gestellt wurde. „Danke für den Support“, sprach der Heubacher anschließend zu seinen Fans - und gab den Anhängern noch einen kleinen Hoffnungsschimmer. „Wenn ich sage, dass ich mit der Karriere aufhöre, heißt das nicht, dass ich vom Boxen komplett weg bin. Vielleicht mache ich das, was ich am besten kann: Veranstaltungen.“

Die Idee schien Kasim Gashi zu gefallen und er fügte hinzu: „Vielleicht sollte ich das mal in Angriff nehmen.“

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare