Kein Profi schafft alle 42 Ligaspiele

  • Weitere
    schließen
+
Standardspezialist: Alessandro Abruscia hat in der Saison 2020/2021 insgesamt 9 Treffer erzielt und 12 weitere vorbereitet. Allerdings hat der 30-Jährige auch zwei Elfmeter verschossen.
  • schließen

Die Bilanz der Mammut-Saison 20202021 Alessandro Abruscia hat mit 38 Spielen die meisten Einsätze und ist auch der beste Torschütze und Vorlagengeber. Fünf Spieler sehen glatt Rot.

Aalen.

Vieles war anders in der Saison 2020/2021. 42 Spiele musste der VfR Aalen absolvieren, dabei kamen 28 Profis zum Einsatz. Kein einziger stand in allen Begegnungen auf dem Platz. Ebenso außergewöhnlich: die hohe Anzahl an Platzverweisen. Eine Übersicht.

Die Dauerbrenner:

Alessandro Abruscia hat es auf 38 Einsätze gebracht, mehr als alle anderen. Es folgen Kapitän Daniel Bernhardt und Gino Windmüller mit 37 Spielen. Kai Merk stand in 36 Partien auf dem Platz, es folgen der von Neu-Trainer Uwe Wolf in die zweite Reihe versetzte Goson Sakai (34) und Leon Volz (33).

Die Kurzarbeiter:

Nur ein Spieler im Kader blieb in der vergangenen Runde ohne Einsatz: der dritte Keeper Tobias Jahn. Höchstens fünf Partien bestritten Ersatztorwart Matthias Layer (5), Holger Bux (5), Mohamed Morabet (4), Serdar Arslan (3) und Michael Schaupp (2).

Die Torjäger:

Der Dauerbrenner liegt auch in der internen Torjägerliste vorne: Alessandro Abruscia erzielte 9 Saisontore - 6 davon unter dem neuen Trainer Uwe Wolf. Auf Platz zwei folgt der Winterzugang: Steffen Kienle benötigte gerade einmal 12 Partie für 7 Tore. Je 6 Treffer auf ihrem Konto haben Ouadie Barini und Leon Volz. Kai Merk und Daniel Stanese haben je viermal getroffen.

Die Vorlagengeber:

Wieder steht Alessandro Abruscia an erster Stelle: Der Offensivspieler hat 12 Treffer seiner Mitspieler vorbereitet. Auf ordentliche 6 Assists kommt Leon Volz. Kai Merk hat 4 Tore vorbereitet, Andreas Knipfer 3, Gino Windmüller, Nikita Marusenko, Kevin Hoffmann und Toni Vastic je 2.

Die Gelbsünder:

Tim Grupp führt die Liste der Gelbsünder an. Der 26-jährige Defensivspieler hat in 30 Partien 14 Mal den gelben Karton gesehen. Ebenso zweistellig und damit zwei Spiele gesperrt: Oliver Oschkenat (11). Es folgen Goson Sakai (8) und Gino Windmüller (7).

Die Rotsünder:

Das gab's beim VfR Aalen schon lange nicht mehr: dass vier Profis in einer Spielzeit glatt Rot gesehen haben: Tim Grupp, Daniel Stanese, Toni Vastic und Serdar Arslan. Hinzu kommen zwei weitere gelb-rote Karten: für Tim Grupp und den im Winter gewechselten Jordan Brown. Und: Grupp hat in der Vorbereitung zur neuen Runde im Spiel gegen den TSV Essingen sogar noch eine rote Karte erhalten.

Die Trainer:

Roland Seitz hatte in den ersten 28 Partien das Sagen, in denen er 35 Punkte geholt hat. Nach seinem Sieg gegen den VfB Stuttgart wurde er überraschend entlassen. Sein Nachfolger Uwe Wolf hatte in 14 Partien das Sagen - und 17 Punkte geholt.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL