Kelecti Nkem will bei der Normannia Tore schießen

+
Fußball, Verbandsliga. Normannia-Neuzugang Kelecti Nkem (links) mit dem Sportlichen Leiter Stephan Fichter.

Der 21-jährige Offensivspieler des Ligakonkurrenten Neckarrems wechselt in den Schwerzer.

Schwäbisch Gmünd.

Fußball-Verbandsligist Normannia Gmünd meldet einen weiteren Neuzugang. Der 21-jährige Offensivspieler Kelecti Nkem wechselt vom  Ligakonkurrenten und Schlusslicht VfB Neckarrems in den Gmünder Schwerzer und könnte der künftige Sturmpartner von FCN-Goalgetter Alexander Aschauer werden. 

Sein künftiger Trainer Zlatko Blaskic sieht ihn als wertvolle Verpflichtung: „Kelecti ist ein offensiv flexibel einsetzbarer Spieler, der enorm viel Tempo ins Spiel bringt und den ein gutes „eins zu eins“ im Angriff auszeichnet. Auch der sportliche Leiter der Normannia, Stephan Fichter, ist von Kelecti Nkem überzeugt: „Kelecti ist uns bereits in der U19 der Stuttgarter Kickers positiv aufgefallen und wir hatten schon damals Kontakt. Schlussendlich hat er damals einen Vertrag bei den Kickers unterschrieben. Wir haben seinen Werdegang immer im Auge behalten und sind nun glücklich, dass es im zweiten Anlauf mit einer Verpflichtung geklappt hat.“

Der gebürtige Kameruner begann seine fußballerische Ausbildung beim TSV Weilheim und wechselte als 18-Jähriger zur U19 der Stuttgarter Kickers, bei denen er in der Junioren-Bundesliga sofort überzeugen konnte. 2019 erhielt er einen Profivertrag bei den Kickers, bekam aber wenig Einsatzzeiten. Daher wechselte der 1,76 Meter große Offensivspieler im Februar 2020 zum Verbandsligisten VfB Neckarrems, bei dem er bislang in 30 Spielen neun Tore erzielte. In dieser Saison traf er bislang in nur 19 Einsätzen (Corona bedingt) fünf Mal.  


Nkem selbst freut sich über seinen Wechsel zur Normannia und äußerte sich wie folgt: „Ich freue mich sehr über meinen Wechsel zur Normannia und werde alles geben um der Mannschaft mit meinen Leistungen zu helfen. Die Gespräche mit den Verantwortlichen waren sehr gut und ich musste nicht lange überlegen, dass dies der richtige Schritt für mich ist.“

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare