Kevin Mayer - der klassische Knipser des SV Waldhausen

+
Immer umzingelt, immer gefährlich: Waldhausens Torgarant Kevin Mayer (am Ball) erzielte bislang 14 Tore in 18 Spielen und steht auf Platz zwei der Landesliga-Torjägerliste.
  • schließen

Der SV Waldhausen steht nach der ersten Saisonhälfte unverhofft auf Platz vier. Mit Kevin Mayer hat der SVW zudem einen der Top-Torjäger der Liga in den eigenen Reihen.

Waldhausen. Passend zur stillen Jahreszeit ist es nun, da der Fußball sich in der Winterpause befindet, auch auf den Sportplätzen ruhiger. Dass der SV Waldhausen sich unbeschwert auf die kommenden Weihnachtsfeiertage einstimmen kann, hat auch mit dem starken vierten Platz zu tun, auf dem der SVW in der Landesligatabelle überwintert.

Anteil an dieser erfolgreichen ersten Saisonhälfte hat dabei auch Waldhausens Knipser Kevin Mayer. 46 Tore erzielte Waldhausen in der aktuellen Spielzeit, davon gingen 14 Treffer auf Mayers Konto.

Auch ihn erstaunt die äußerst erfolgreiche Vorrunde. „Wir waren selbst überrascht“, so Mayer über die anhaltende Erfolgswelle seiner Mannschaft. Zehn ungeschlagene Spiele (9 Siege, 1 Remis) legte der SVW zum Start hin und führte mehrere Wochen die Tabelle an. „Wir haben von Spiel zu Spiel gedacht“, sagt der 31-Jährige. „Egal, wer auf dem Platz war, man wollte gewinnen.“ Die Faktoren macht Mayer ganz klar an der guten Chemie innerhalb des Teams fest - auf und neben dem Platz. Zudem sei während der Spiele „jeder für den anderen gelaufen. Jeder hat gekämpft“.

Negativtrend verhindert

Ausgerechnet im Härtsfeld-Derby setzte es im Heimspiel gegen den SV Neresheim dann die erste Niederlage (1:3) der Saison. Es folgten zwei Remis und drei weitere verlorene Partien. „Wir wussten, dass irgendwann ein Loch kommen würde“, sagt der Angreifer über das abrupte Ende des Höhenflugs. In dieser Phase hatte der SVW mit einer „Kranken- und Verletztenmisere zu kämpfen. Wir haben schon gute Spiele gemacht, aber das Spielglück hatten wir nicht mehr“. Doch Waldhausen fing sich wieder und so schloss das Team um Trainer Jens Rohsgoderer das Kalenderjahr 2022 mit einem 5:2-Sieg gegen Frickenhausen und Platz vier mit 34 Punkten ab.

Eine tolle Leistung, doch abheben und über einen möglichen Aufstieg sprechen werde der SV Waldhausen deswegen nicht. „Jeder träumt natürlich davon, wenn man vorne mitspielt“, sagt Mayer. Aber: „Die Saison ist noch lang. Mit dem vierten Platz sind wir mehr als zufrieden.“ Das ist Mayer auch mit seiner persönlichen Saisonleistung. Seine 14 Treffer bedeuten Platz zwei in der aktuellen Torjägerliste. „Wenn man schon da oben ist, peilt man an, noch weiter nach vorne zu kommen.“

Ugur Yilmaz vom TV Echterdingen, der 16 Mal einnetzen konnte, steht noch vor dem Angreifer des SVW. „Die 20 will ich auf jeden Fall schaffen“, gibt sich Mayer selbstbewusst, der sich übrigens als klassischen Strafraumspieler bezeichnet.

Geradliniger Spielertyp

„Keine langen Wege. Ein, zwei Kontakte oder direkt eine Flanke reinmachen“, beschreibt der Offensivmann seinen Spielstil. Doch Mayer hebt hervor, dass - trotz seiner guten individuellen Leistung - „im Vordergrund immer der Sieg der Mannschaft steht“. Zudem hoffe er auf eine verletzungsfreie zweite Saisonhälfte, um seiner Mannschaft weitere Torjubel zu bescheren.

Am 20. Januar startet der SV Waldhausen in die Vorbereitung auf die restliche Saison. Die erste Bewährungsprobe im Jahr 2023 haben die Waldhäuser dann am 5. März bei der SG Bettringen. Das Team von SVW-Trainer Rohsgoderer wird in der Partie auf Sieg spielen und Mayer seine Torgefahr unter Beweis stellen wollen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare