Klare Niederlage zum Auftakt

+
Fußball, Oberliga Dorfmerkingen

Die Sportfreunde Dorfmerkingen müssen sich dem 1. CfR Pforzheim klar mit 0:3 geschlagen geben. Torhüter Christian Zech verhinderte eine noch höhere Niederlage.

Neresheim-Dorfmerkingen

Zum Auftakt der neuen Oberliga-Saison verlieren die Sportfreunde Dorfmerkingen zuhause mit 0:3 gegen den starken Gegner 1. CfR Pforzheim.

Die Partie begann mit einer halbstündigen Verspätung. Die Gäste aus Pforzheim standen bei der Anreise im Stau. Wie Gäste-Coach Fathi Ceylan nach der Partie zugab, hatte er die Befürchtung, dass sich das späte Ankommen negativ auf den Spielrhythmus auswirken könnte. Doch diese war unbegründet, denn von Beginn an dominierte der Gast. Schon in der vierten Minute konnte sich Dorfmerkingens Torhüter Christian Zech mit einer grandiosen Fuß-Abwehr auszeichnen. Die Chance zur frühen Führung hatte Willie Till Sauerborn. Der anschließende Eckball sollte ebenfalls gefährlich werden, daraus resultierte nämlich das 1:0. Stanley Ratifo kam etwa 16 Meter vor dem Tor an den Ball, zog ab und durfte schließlich mit seinen Mannschaftskameraden jubeln. Doch die Dorfmerkinger Fans protestieren lautstark: „Ganz klar Handspiel.“ Tatsächlich war es eine sehr knifflige Aktion, wie auch Dorfmerkingens Linksverteidiger Maximilian Eiselt bestätigte: „Es war schwierig zu sehen. Viele Mitspieler sagten, es war Hand. Doch der Schiedsrichter meinte, dass es die Schulter war. Man kann darüber diskutieren, letztendlich muss man das einfach viel besser verteidigen.“

Ganz früh in der Partie gab es für die Sportfreunde also eine kalte Dusche – und das nicht nur sprichwörtlich: bei unter 20 Grad und Regen. In der Folgezeit war Pforzheim die spielbestimmende Mannschaft, nach einer guten Viertelstunde parierte Zech wieder stark gegen den Torschützen Stanley Ratifo. Zehn Minuten später stand erneut Ratifo im Mittelpunkt. Nach einem Eckball kam er zum Abschluss und das Leder touchierte noch die Latte. In Minute 29 prüfte Pforzheims Kapitän Maurizio Macorig, der an diesem Nachmittag mit Sicherheit als letzter aller Akteure auf dem Feld eine Auszeichnung als fairster Spieler auf dem Platz bekommen hätte, per Kopfball Torhüter Zech. Kurz vor der Pause verletzte sich auch noch Angreifer Onur Mutlu. Für ihn kam Timo Zimmer ins Spiel.

Im zweiten Durchgang war noch nicht mal eine Minute gespielt, als Terry Asare das 2:0 auf dem Fuß hatte. Doch das Leder ging knapp links vorbei. Man konnte meinen, dass diese Aktion ein Weckruf für die Gastgeber war. Sie wurden nun deutlich stärker und mutiger. In der besten Phase des Spiels musste Dorfmerkingen allerdings den nächsten Nackenschlag einstecken. Durch einen Konter fiel das 2:0. In der 64. Minute schickte Sauerborn Salvatore Varese mustergültig auf die Reise. Zech eilte aus dem Tor heraus, kam nicht an den Ball, und so konnte Varese letztlich aus rund 30 Metern einnetzen. In der Schlussphase wurde die Partie immer hitziger. Das lag vor allem an Pforzheims Kapitän Macorig. Nach einem Foul von Dorfmerkingens Kapitän Daniel Nietzer in der 67. Minute an ihn, kam es bis zum Ende noch zum ein oder anderen Wortgefecht. Negativer Höhepunkt war dann in der 87. Minute, als sich Macorig mit einem ganz üblen und unnötigen Foul an Nietzer revanchierte. Zu diesem Zeitpunkt stand es 3:0 und Pforzheim hätte diese Aktion gar nicht nötig gehabt. Letztlich gab es nur die Gelbe Karte. Das dritte Tor, das in der 73. Spielminute fiel, entstand wieder durch einen Konter. Varese setzte sich auf der linken Seite durch und erzielte eiskalt das 3:0. Gut zehn Minuten vor dem Ende kamen die Sportfreunde gefährlich vor das Tor. Nach einer Ecke prüfte Michael Schindele, Torhüter Kevin Rombach, der den Ball nicht festhalten konnte. Im Nachsetzen schoss Eiselt den Ball über das Tor. Es blieb beim verdienten 3:0 für die Gäste.


SfD: Zech – Gunst, Janik, Schindele, Eiselt – Feil, S. Pesic (84. Ciraci), D. Pesic – Weiß (46. Schwarzer), Nietzer, Mutlu (37. Zimmer/74.Scherer)

Tore: 0:1 Ratifo (5.), 0:2, 0:3 Varese (64. und 73.)

Letztlich muss man das besser verteidigen.“

Maximilian Eiselt, Linksverteidiger
  • „Wir dürfen uns nicht von diesem Ergebnis durcheinander bringen lassen“
  • Daniel Nietzer, Kapitän Sportfreunde Dorfmerkingen: „Unterm Strich war es eine absolut verdiente Niederlage gegen einen harten, nickeligen und in meinen Augen auch unsympathischen Gegner. In jeder Aktion hatte mich Maurizio Macorig beleidigt, das geht einfach nicht. Nichtsdestotrotz ging die Niederlage auch in dieser Höhe absolut in Ordnung. Wir haben nur ganz wenige Torchancen gehabt.“
  • Maximilian Eiselt, Linksverteidiger: „Das 0:1 war unnötig und ein Nackenschlag. In der zweiten Halbzeit waren wir bis zum zweiten Gegentreffer die spielbestimmende Mannschaft. Doch letztlich mussten wir zwei Konter-Tore, die gut ausgespielt waren, hinnehmen. Daraus müssen wir aber lernen.“
  • Helmut Dietterle, Trainer Sportfreunde Dorfmerkingen: „Es war ein verdienter Sieg für die Pforzheimer. Sie waren uns in vielen Belangen überlegen und haben bewiesen, dass sie absolut da sein können, wenn die Kickers und Freiberger nachlassen sollten. Pforzheim hat auch in der Breite des Kaders die Qualität, die man braucht, um auswärts so hoch zu gewinnen. Ich bin mit meiner Mannschaft aber nicht mal so sehr unzufrieden: Wir sind im Umbruch und jeder weiß, dass wir alles zusammenbasteln müssen und eine Weile brauchen werden. Wir dürfen uns nicht von diesem Ergebnis, gegen eine sehr gute Mannschaft, durcheinander bringen lassen.“ tim
Fußball, Oberliga Dorfmerkingen
Fußball, Oberliga Dorfmerkingen
Fußball, Oberliga Dorfmerkingen
Die Sportfreunde Dorfmerkingen verlieren mit 0:3 gegen Pforzheim
Fußball, Oberliga Dorfmerkingen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare