Kletterer blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück

+
Moritz Schiefer beim Sportklettern.

Ronja Funk und Charlotte Schiefer wurden in ihren Klassen deutsche Vizemeister.

Aalen/Ellwangen. 2021, im Jahr, in dem Sportklettern erstmalig olympisch war, konnten auch die Nachwuchsathleten der Region reichlich Pokale in ihr Zuhause in Aalen oder Ellwangen holen. Die Jugendlichen, die regelmäßig in Aalen unter Coach Günther Hadlik und in Stuttgart am Landesstützpunkt trainieren, wurden für ihre Erfolge erneut mit Berufungen in den baden-württembergischen Landeskader oder sogar den den Nationalkader belohnt.

Sowohl Ronja Funk (17) als auch Charlotte Schiefer (15) hatten ein hervorragendes Wettkampfjahr mit zahlreichen nationalen Podestplätzen. Sie sicherten sich beide in ihren jeweiligen Startklassen den Titel des Deutschen Vizemeisters. International verpasste Funk in einem starken Wettkampf im Bouldern (Klettern ohne Seil in Absprunghöhe) nur knapp den Finaleinzug. Schiefer nahm an gleich mehreren europäischen Wettbewerben teil, in denen sie gute Ergebnisse erzielen und sich im Verlauf deutlich steigern konnte. Auf Landesebene verteidigte sie erfolgreich den Meistertitel, wobei sie je zweimal in der Disziplin Lead (Schwierigkeitsklettern) und in der Disziplin Speed (Klettern auf Zeit) ganz oben auf dem Treppchen stand. Funk erkämpfte sich den Titel des baden-württembergischen Vizemeisters, unter anderem mit einem ersten Platz und zwei zweiten Plätzen. Beide wurden aufgrund dieser exzellenten Leistungen auch 2022 wieder in den Nationalkader Sportklettern berufen.

Jakob Schiefer (16) konnte sich im jüngeren von zwei Jahrgängen der deutschen A-Jugend-Klasse behaupten und erreichte trotz starker Konkurrenz in der Gesamtwertung den 5. Platz. Im baden-württembergischen Jugendcup reichte es für ihn im Endergebnis zu Platz drei - dank eines Doppelsiegs in der Disziplin Speed und trotz zweier verpasster Wettkämpfe. Auf internationaler Bühne hatte er mehrere Einsätze im Speedklettern. Hier glückte ihm zwar noch keine Finalteilnahme, doch konnte er seine Leistungen nach und nach steigern. Auch er ist damit 2022 erneut Mitglied des Nationalkaders.

Als jüngste Nachwuchsathleten der Region, behaupteten sich Franka Funk (14) und Moritz Schiefer (13). Beide waren letztes Jahr Debütanten in der drei Jahrgänge umfassenden nationalen Startklasse B-Jugend, wo sie in der Gesamtwertung jeweils einen respektablen elften Platz belegten. Im Landeswettbewerb holte sich Franka Funk den Vizemeistertitel in der  Jugend B, mit zwei Erst- und drei Zweitplatzierungen nur knapp hinter ihrer Teamkollegin Charlotte Schiefer.

Moritz Schiefer sicherte sich souverän mit der Folge von sechs Einzelsiegen den ersten Platz in der Klasse Jugend C. Franka Funk ist aufgrund ihrer durchweg starken Leistung auch dieses Jahr erneut Athletin im Landeskader Baden-Württemberg.

Moritz Schiefer wurde vor allem wegen seiner eindrucksvollen persönlichen Bestleistung in der Disziplin Speed (9,10 Sekunden für die normierte 15-Meter Route) als eines von zwei jüngsten Mitgliedern in den Nationalkader Sportklettern berufen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare