Lauf geht's! 2019 auch mit Walking

+
SDZ-Marketingleiter Wolfgang Grandjean und AOK-Eventmanager beim gemeinsamen "Warm-up" für Lauf geht's 2019.

Die SchwäPo-Fitnessaktion geht in die fünfte Runde.

Nun ist es offiziell: Die von der Schwäbischen Post, der Gmünder Tagespost und der AOK Ostwürttemberg ins Leben gerufene Gesundheitsaktion "Lauf geht's!" geht ins fünfte Jahr und wird auch 2019 fortgeführt. SchwäPo-Sportchef Werner Röhrich sprach mit den Initiatoren Wolfgang Grandjean, Marketingleiter unserer Zeitung, und Jens Manz, Eventmanger der AOK Ostwürttemberg.

Fünf Jahre "Lauf-geht's!": Hätten Sie mit diesem Erfolg gerechnet?

Grandjean: Nie und nimmer. Aber wir haben scheinbar einen Nerv der Zeit getroffen. Dabei ist wichtig, dass Lauf geht's eben kein reines Lauf-, sondern ein ganzheitliches Gesundheitsprogramm ist. Die Kombination aus modernster Trainingsmethodik, neuester Ernährungslehre und Motivation macht uns einzigartig. Und das funktioniert nicht nur in Aalen, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd. Über zehn weitere deutsche Städte, wie Leer in Ostfriesland, Bielefeld, Leipzig oder Oldenburg nutzen das Programm. Insgesamt haben wir allein in diesem Jahr 3000 Menschen mit diesem Programm zum Halbmarathon gebracht.

Die AOK ist von Anfang an dabei. Warum?

Manz: Lauf geht's spricht Menschen an, die vielleicht noch nie Sport getrieben haben oder nach einer längeren Pause wieder etwas für ihren Körper und Geist tun wollen. Gleichzeitig kann man dies mit Gleichgesinnten tun. Durch die wöchentlich stattfindenden Lauftreffs ist man nie allein und bekommt durch die Gruppendynamik, sowie durch die Betreuung der ausgebildeten Trainer auch die notwendige Motivation durchzuhalten. Dabei legen wir großen Wert darauf, dass unsere Teilnehmer sich nicht überfordern. Wer sechs Monate bei Lauf geht's! dabei ist, hat den ersten Schritt für mehr Fitness und Gesundheit getan. Was uns besonders freut, ist, dass viele Lauf-geht's!-Teilnehmer im Anschluss bei den Laufvereinen weiterlaufen und somit nachhaltig in Bewegung bleiben und die Vereine neue Vereinsmitglieder hinzugewinnen. Lauf geht's ist einfach ein tolles Produkt und hat sich in Ostwürttemberg und darüber hinaus zu einer Marke im Gesundheitssport entwickelt.

Hat sich das Programm durch die Jahre verändert?

Grandjean: Oh ja. Wir haben in den vergangenen Jahren viel gelernt und unser wissenschaftlicher Leiter, Dr. Wolfgang Feil, hat das Trainingsprogramm – auch dank der vielen Tipps unserer Trainer – immer wieder verfeinert. Der Erfolg gibt uns recht: Wir haben nur sehr wenige Verletzungsausfälle. Wir führen das auf unseren ganzheitlichen Ansatz und das langsame Vorbereiten auf die neue Belastung zurück, die gerade Anfängern und sportlichen Wiedereinsteigern zu Gute kommt.

Hier hat sich auch die AOK eingebracht.

Manz: Genau das ist uns sehr wichtig, dass wir unsere Teilnehmer nicht überfordern und ihnen einen sanften Einstieg ins Programm ermöglichen. Deshalb bieten wir allen Teilnehmern einen Atemgastest auf dem Laufband an. Durch das Testergebnis erlangt der Lauf-geht's-Teilnehmer wichtige Informationen über seinen aktuellen Fitnesszustand und kann dadurch der richtigen Trainingsgruppe zugeordnet werden. Aber auch der Gesundheitstag, den wir 2019 anbieten werden, ist ein wichtiger Baustein. Hier sprechen wir mit den Teilnehmern über alle wichtigen Fragen rund um den Gesundheitszustand des Teilnehmers. Denn wir wollen alle, dass die Teilnehmer gesund und sicher durch das Lauf-geht's!-Programm kommen. Die qualitativ hochwertigen Expertenvorträge runden das Lauf-geht's-Programm ab.

Gibt es 2019 weitere Neuerungen?

Grandjean: Wir sind von vielen Lesern angesprochen worden, die das Programm toll finden, aber Angst haben, dass sie bei 21 Kilometer Laufen ihre Gelenke über Gebühr beanspruchen würden. Daher werden wir neben dem herkömmlichen Laufprogramm 2019 auch ein Walking-Programm anbieten. Ziel bleibt der Halbmarathon im Rahmen des Einstein-Marathons am 29. September in Ulm. Allerdings startet eine Staffel in der Walking-Gruppe. Auch hier wird der Körper ganzheitlich trainiert, es ist aber schonender für die Gelenke. Wir glauben, Lauf geht's! damit für eine weitere Zielgruppe zu öffnen.

Wann kann man sich anmelden?

Grandjean: Im Moment sind wir an den Vorbereitungen und letzten Absprachen. Mitte Januar starten wir die Anmeldung auf unserer Website www.lauf-gehts.de. Im Februar stellen wir das Programm zusätzlich bei Infotagen vor. Die Termine werden wir natürlich zuvor in der Schwäbischen Post und der Gmünder Tagespost veröffentlichen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare