Lena Kälberer geht, Franziska Rettenmaier kommt

  • Weitere
    schließen
+
Von Schwäbisch Gmünd an die Donau: Lena Kälberer (rechts) hat die DJK verlassen. Die Mittelblockerin trägt künftig das Trikot des VfB Ulm in der 3. Liga.
  • schließen

Der Kader der DJK Gmünd für die neue Saison steht. Nur der neue Trainer fehlt noch.

Die Volleyballerinnen der DJK Gmünd sind wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Nachdem zunächst auf Sand trainiert wurde, ging's nun zurück in die Halle. Die Einheiten leitet derzeit Hannes Bosch alleine – weil der zweite geplante Trainer noch nicht feststeht. "Wir hoffen, dass wir diese Personalie in den kommenden zwei Wochen vollends klären können und dann unser Trainerteam für die neue Saison in der Regionalliga steht", sagt Abteilungsleiter Klaus-Jürgen Roos.

Bereits fix ist dafür der erste Neuzugang: Franziska Rettenmaier wechselt vom Oberligisten TSV Ellwangen eine Liga höher zur DJK Gmünd. Sie soll künftig auf der Diagonalposition eingesetzt werden.

Dafür hat Lena Kälberer die "Einhörner" verlassen. Die Mittelblockerin sucht eine neue Herausforderung und spielt künftig für den VfB Ulm in der 3. Liga. "Das hat auch berufliche Gründe. Lena ist in Ulm bei der Polizei, für sie war es extrem schwierig, an den Trainingseinheiten in Gmünd teilzunehmen", sagt Roos. Ansonsten geht der Abteilungsleiter davon aus, dass der Kader "weitgehend zusammenbleibt". Wobei die Planungen derzeit schwierig seien, weil die Abiturientinnen im Team noch nicht wissen, wohin es sie verschlägt.

Geklärt ist inzwischen die Einteilung der Liga. Der TTV Dettingen hat seine Mannschaft zurückgezogen und vom Regionalliga-Spielbetrieb abgemeldet. "Der Verein hatte nur noch drei Spielerinnen zur Verfügung", erklärt Roos. Für Dettingen rückt der TV Rottenburg aus der Oberliga Baden nach. Die weiteren Aufsteiger: USC Freiburg, SV Karlsruhe-Beiertheim II und der SV Fellbach.

Regionalliga Süd Saison 2020/21: Teilnehmer: DJK Gmünd, USC Freiburg, TV Rottenburg, MTV Ludwigsburg, Heidelberger TV, SV Fellbach, VSG Mannheim, SV Beiertheim II, FV Tübinger Modell, TV Villingen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL