LG Staufen zieht positive Bilanz aus Leichtathletik-Camp

+
Grundlagen und den Spaß am Sport: 45 Kinder waren beim Leichtathletikcamp der LG Staufen dabe.

45 Kinder lernten den Sport kennen

Schwäbisch Gmünd. Nach Abschluss des dritten Tags beim erstmals durchgeführten Leichtathletik-Camp der LG Staufen war das Trainerteam der Rot-Weißen insgesamt zufrieden mit der Durchführung und auch den Teilnehmerzahlen. 45 begeisterte Kinder aus den den Klassen zwei bis vier wurden dabei im Stadion des Berufsschulzentrums spielerisch an die Grundlagen der Leichtathletik herangeführt.

An den ersten beiden Tagen durften die sich 45 Kinder an acht Stationen in unterschiedlichster Art der Leichtathletik nähern. Alle hatten sichtlich Spaß beim Erlernen und Ausprobieren der vielfältigen Bewegungsformen, welche die Leichtathletik zu bieten hat. Nach der gemeinsamen Erwärmung konnten sich die Kinder an einer Vielzahl an Bewegungsangeboten ausprobieren. Beim Weit- und Hochsprung wurden unterschiedlichste Forme der Sprünge getestet, beim Werfen und Stoßen standen den Nachwuchssportlern von morgen viele unterschiedliche Geräte zur Verfügung. Auch beim Dauerlauf, den Staffelspielen und dem Überlaufen von Hindernissen hatten die Camp-Teilnehmer eine sichtlich große Freude an den Ausführungen.

Am dritten Tag konnten die Kinder das Gelernte in einem kleinen Wettkampf bereits anwenden. Bei der abschließenden Pendelstaffel waren nicht nur viele Eltern zum Anfeuern dabei, auch einige der aktiven Athleten der LG Staufen feuerten die Kinder an. Belohnt wurden die Teilnehmer des Leichtathletik Camps bei der abschließenden Siegerehrung jeweils mit einer Goldmedaille.

Ein besonderer Höhepunkt war sicherlich auch die von Cheftrainer Lutz Dombrowski mitgebrachte Goldmedaille, die er 1980 bei den Olympischen Spielen in Moskau im Weitsprung errang. Passend zu den aktuellen Olympischen Spielen, hatten die vielleicht zukünftigen Olympiateilnehmer die Möglichkeit, sich einmal eine Olympische Goldmedaille um den Hals zu hängen, was auch von vielen Kindern genutzt wurde.

Das Trainerteam hofft natürlich, dass bei vielen Nachwuchssportlern die Begeisterung zur Leichtathletik geweckt wurde und sich zu den Schnuppertrainingseinheiten anmelden, damit die Leichtathletik auch in Zukunft in Schwäbisch Gmünd zu Hause sein kann. mik

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare