Linsemaier möchte mehr Konstanz

+
Begegnung in der Württembergliga zwischen der SG2H und dem TG Biberach.
  • schließen

Die Handballfrauen der SG Hofen/Hüttlilngen sind auf gutem Weg zum Saisonziel Klassenerhalt. Am Wochenende geht's weiter.

Hofen/Hüttlingen.

Auf dem 6. Tabellenplatz mit 9:11 stehen die Damen 1 der Damen 1 der SG Hofen/Hüttlingen zur Saisonhalbzeit. Vier Siege, ein Unentschieden und fünf Niederlagen zeigen eine recht ausgeglichene Bilanz.  „Mit Platz und Punkten bin ich zufrieden, es passt etwa mit unseren Saisonzielen“, sagt Trainer Stefan Linsemaier. „Aber die großen Ausschläge vor allem nach unten sollten  wir abstellen, mehr Konstanz zeigen“, blickt er auf die Rückrunde.

So hat die Mannschaft beim damaligen punktlosen Letzten Reichenbach nach ganz schwacher Leistung verloren, dazu noch in ein, zwei weiteren Spielen schwach gespielt, andererseits aber Tabellenführer Schmiden/Oeffingen einen Punkt abgetrotzt. Ein Punkt sei  sicher, dass die SG2H immer wieder mit veränderter Mannschaft aufgelaufen sei, bedingt durch Krankheiten und Verletzungen. Nun falle auch noch Mona Bauer wegen Schwangerschaft für den Rest der Saison aus, fügt Linsemaier an. Da ist es von Vorteil, dass der Trainer auf einen großen Kader zurück greifen kann, hat er doch vor Saisonbeginn ein sogenanntes Flexteam gebildet, aus dem sechs Spielerinnen zwar in der zweiten Mannschaft spielen, aber bei Bedarf eben jederzeit zu den Damen 1 aufrücken können. „Sie sind voll integriert, sind mit der Mannschaft eingespielt und regelmäßig im Spielbetrieb“, sagt er. Das funktioniere insgesamt gut, zudem seien noch die Jugendspielerinnen Nina Fürst und Paulina Harsch immer wieder in den Kader aufgerückt.

Ziel bleibe natürlich der Klassenerhalt, „dazu brauchen wir aber noch Punkte“, betont der Trainer, angesichts von vermutlich drei Absteigern verständlich. Nellingen 2, das vor der Saison bereits zurück gezogen hatte, ist erster Absteiger, Reichenbach liegt mit 2 Punkten auf Platz 11, Remshalden hat am vergangenen Wochenende gewonnen und den Abstand zur SG2H auf vier Punkte verkürzt. „Die Mädchen ziehen gut mit im Training, sie zeigen auch immer Einsatz“, sagt Stefan Linsemaier. Der sich im Übrigen mit Yannick Haas, verletzter Herren 1-Spieler, und Marco Grupp weitere Expertise auf die Bank geholt hat. „Die beiden haben immer wieder einen anderen Einblick und ergänzen mich in meiner Einschätzung“, begründet er das.

Auch in den Ferien hat man etwas trainiert, diese Woche ist man wieder voll eingestiegen ins Mannschaftstraining. Denn bereits am kommenden Samstag geht es zum Zweiten der Württembergliga, TG Biberach. Am 22. Januar kommt der Dritte Flein und eine Woche später reisen die SG2H-Frauen zum VfL Waiblingen 2, der auf Platz 9 derzeit 8 Punkte aufweist. „Das ist ein zackiges Programm, da müssen wir gleich voll da sein“, appelliert Linsemaier an seine Mannschaft. Aber er sei optimistisch, dass ein Mittelfeldplatz erreicht wird, ergänzt er.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare