Lisa Maihöfer dreifache Saar-Meisterin

+
Schon nach der zweiten Hürde klar in Führung: Lisa Maihöfer wird in Saisonbestzeit Saarland-Meisterin über 60 m Hürden und qualifiziert sich im Ziel mit 8,38 Sekunden für die deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig. Im Vorjahr wurde sie mit 8,34 Sekunden DM-Fünfte.

Die Gmünder Hürdensprinterin sammelt für ihren neuen Verein SV GO! Saar 05 gleich drei Titel.

Saarbrücken.

Die Leichtathletikhalle des Olympiazentrums in Saarbrücken war Austragungsort der Saarland-Hallenmeisterschaften. Dabei holte die Gmünder Hürdensprinterin Lisa Maihöfer für ihren neuen Verein SV GO! Saar 05 gleich drei Titel!

Bereits im Vorlauf auf der 60-m-Flachstrecke unterbot sie mit 7,70 Sekunden ihre Saisonbestzeit um fünf Hundertstel. Im Finale musste sie in 7,72 Sekunden als Zweite die klare Überlegenheit ihrer Vereinskameradin Laura Müller anerkennen. Die deutsche Spitzen-Langsprinterin, deren Stärken vor allem im 200- und 400-m-Lauf liegen, gewann in 7,45 Sekunden.

Eine Klasse für sich war Lisa Maihöfer dagegen über 60 m Hürden. Mit 8,38 Sekunden entschied sie den Endlauf klar für sich und blieb damit unter ihrer Jahresbestzeit von 8,43 Sekunden und deutlich unter der Norm (8,75) für die Deutschen Hallenmeisterschaften, die in vier Wochen in Leipzig über die Bühne gehen sollen. Chancenlos blieb die Vizemeisterin Lea Halmans (8,80), die ebenfalls für SV GO! startet.

An Position 2 startete Lisa Maihöfer in der 4x200-m-Staffel ihres Vereins. Mit glänzenden 1:37,88 Sekunden sorgte das Quartett für den einzigen Saarland-Rekord der Veranstaltung, unterbot die DM-Norm damit um fast vier Sekunden und distanzierte die LG Berus (1:52,07) um Längen.

„Just for Fun“ ging die ehemalige Siebenkämpferin schließlich noch im Kugelstoßen an den Start. Dass sie die Technik keineswegs verlernt hat, zeigte hier ihre erstaunliche Weite von 12,77 Metern. Damit übertraf die 23-Jährige tatsächlich ihre mehrere Jahre alte Bestmarke um 18 Zentimeter und errang ihre dritte Goldmedaille vor Alisha Biwer (LC Rehlingen) mit 12,38 m.                                                                                               ben

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare