Matthias Layer zurück auf die Bank

+
Torwart Matthias Layer (VfR Aalen, #28) nach dem 3:1 durch TSV Mainz, Die Herren-Mannschaften aus Aalen und Mainz spielen in der Ostalb Arena in Aalen gegeneinander, VfR Aalen vs TSV Schott Mainz, Fussball, Maenner, Regionalliga Suedwest, 2. Spieltag, 21
  • schließen

Die Hierarchie unter den Torhütern ist klar: Neuzugang Tim Paterok ist ab sofort die Nummer eins beim Regionalligisten und wird schon am Dienstag spielen. Wolf: „Wir brauchen einen Leader.“

Aalen

Es wird keinen Zweikampf geben: „Tim Paterok ist jetzt ganz klar unsere Nummer eins“, sagt Trainer Uwe Wolf nur einen Tag nach der Verpflichtung des neuen Torhüters. Matthias Layer, der nach der Verletzung von Daniel Bernhardt endgültig ins erste Glied gerückt ist, kehrt zurück auf die Ersatzbank. Der 22-Jährige hat seine Chance beim VfR Aalen nicht nutzen können.

Das spielfreie Wochenende kommt Uwe Wolf gelegen. „Wir haben jetzt ein bisschen länger Zeit, uns kennenzulernen und die Abläufe zu trainieren“, sagt der Trainer. Gemeint ist Tim Paterok. Der 29-jährige Neuzugang, der vereinslos war und zuletzt beim Ligakonkurrenten TSV Steinbach Haiger unter Vertrag war, soll der neue Stabilisator beim VfR Aalen sein. „Wir haben uns bewusst für einen erfahrenen Torhüter entschieden. Er ist ein Leader, und den brauchen wir jetzt“, sagt Wolf.

Hat der Trainer seinen jungen Keeper überschätzt? Schließlich war es Wolf, der schon vor Bernhardts Verletzung überraschend einen offenen Kampf um den Platz im Tor ausgerufen hatte. Und der am Ende der vergangenen Saison Layer den Vorzug vor Bernhardt gab und diesen auf ein Niveau mit dem Ex-Zweitligakeeper stellte. „Es bleibt dabei: Matthias gehört die Zukunft beim VfR Aalen“, stellt der Trainer klar. Er sagt jetzt allerdings auch, dass „Matthias in den ersten fünf Ligaspielen mit dem Wettkampfdruck nicht so klar gekommen ist wie wir uns das vorgestellt haben“. Der 22-Jährige sei zu leise im Coaching gewesen. Es sei ihm schwer gefallen, die aktuelle Spielphilosophie umzusetzen. Und: Layer habe in gewissen Situation „nicht so den Mut gehabt wie es sich das Trainerteam gewünscht hat“. Wolf stellt aber auch klar, dass „wir Matthias nicht fallen lassen und ihm zur Stange stehen, dass er wieder auf die Füße kommt“.

Vor der Verpflichtung von Paterok habe er außerdem ein Gespräch mit dem 22-Jährigen geführt. „Matthias sieht es als Befreiung, dass er nicht mehr den ganzen Druck auf seinen Schultern trägt“, sagt Wolf. Und: Layer habe gleich nach der Verpflichtung von Paterok eine Reaktion gezeigt. „Matthias hat überragend trainiert. Er wirkt, als wäre er befreit von all der Last“, sagt der Trainer und fügt hinzu, dass „Matthias jetzt seine Lockerheit zurück hat“.

Ein „positiv Verrückter“

Und was zeichnet den neuen Hoffnungsträger aus? Tim Paterok sei ein „positiv Verrückter“, sagt Wolf. Einer, der dem Team in dieser schwierigen Situation mit nur drei Punkten aus den ersten fünf Partien „Sicherheit und Stabilität geben kann“. Wolf: „Ich habe gleich gemerkt, dass Tim genau meine Kragenweite ist.“ Der 29-jährige Ex-Drittligatorwart habe eine klare Ansprache, er gebe klare Hinweise. „Und sein Spiel mit und gegen den Ball ist überragend.“

Die ersten Trainingseindrücke hätten außerdem gezeigt, dass „Tim bei 100 Prozent ist“. Man merke, dass er seit seinem Weggang beim TSV Steinbach Haiger in Paderborn am Mannschaftstraining teilgenommen und sich fit gehalten habe.

Nach dem spielfreien Wochenende geht's für den VfR Aalen bereits am Dienstagabend weiter - mit dem Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten FC Gießen (Anpfiff: 19 Uhr).

Dann muss Tim Paterok beweisen, dass er der Rückhalt ist, der Matthias Layer nach seiner Beförderung bislang nicht war.

Matthias gehört die Zukunft beim VfR.“

Uwe Wolf, Trainer des VfR Aalen
  • Layer und Paterok: Die VfR-Keeper im Vergleich
  • Aktuelle Bilanz. Matthias Layer hat in den ersten 5 Ligaspielen in der Saison 2021/2022 insgesamt 11 Gegentreffer kassiert. Außerdem musste der 22-Jährige in drei WFV-Pokaleinsätzen zweimal hinter sich greifen.
  • Laufbahn: Layer hat in seiner jungen Karriere bislang 10 Regionalligaspiele (21 Gegentore) absolviert. Tim Paterok kommt auf 158 Regionalligaspiele (220 Gegentore). Außerdem hat der 29-jährige Neuzugang des VfR Aalen bereits 3 Partien (2 Gegentore) in der 3. Liga absolviert.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare