Merlins erstmals im Pokal-Halbfinale in Berlin

+
TJ Shorts (HAKRO Merlins Crailsheim), Maurice Stuckey (HAKRO Merlins Crailsheim) jubeln ueber den Sieg, HAKRO Merlins Crailsheim vs. Jobstairs Gießen 46ers, Basketball BBL Bundesliga, 22. Spieltag, 15.02.2022, Spielzeit 2021/2022

Crailsheims Merlins spielen im Halbfinale gegen Braunschweig. Finale am Sonntag.

Berlin.

Am Wochenende wird der erste Titel der Basketball-Saison 2021/22 vergeben. In Berlin spielen am Samstag und Sonntag vier Teams um den MagentaSport BBL Pokal. Für die HAKRO Merlins Crailsheim ist es die erstmalige Teilnahme am TOP FOUR und damit ein echtes Highlight und ein weiterer Meilenstein in der Vereinsgeschichte. Dafür trifft man am Samstagnachmittag (16 Uhr) auf die Basketball Löwen Braunschweig, das andere Halbfinale tragen Gastgeber ALBA BERLIN und die NINERS Chemnitz aus. Das Finale findet dann am Sonntag (20.02., 15:00 Uhr) ebenfalls in der Mercedes-Benz Arena statt. Alle drei Spiele werden live und kostenlos auf MagentaSport und der Livestream-Plattform Twitch übertragen.

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ hallte es am Dienstagabend nach dem 87:81-Sieg gegen Gießen durch die Arena Hohenlohe. Die Vorfreude war auf allen Seiten zu spüren. Mehr als 350 Merlins-Fans reisen in die Hauptstadt und wollen die Zauberer nach vorne peitschen. Nach einer intensiven Woche, inklusive Qualifikation für das FIBA Europe Cup Viertelfinale, Auswärtsspielen in Bologna und Berlin sowie dem Heimspiel gegen die JobStairs Giessen 46ers liegt jetzt der Fokus auf dem Pokal.

Genauer gesagt auf dem Halbfinale gegen die Basketball Löwen aus Braunschweig. Die Niedersachsen befinden sich nach dem 21. Spieltag in der easyCredit BBL auf dem 12. Tabellenplatz, kamen allerdings in den letzten Wochen immer besser in Fahrt. Nach knappen Heim-Niederlagen gegen den FC Bayern und den Telekom Baskets Bonn feierten sie am Dienstag einen Statement-Sieg bei ratiopharm ulm (78:59). Anders als die HAKRO Merlins, die sich mit zwei knappen Siegen (65:63 nach Verlängerung gegen Ludwigsburg; 82:79 gegen Würzburg) für das TOP FOUR qualifizierten, marschierten die Löwen bislang durch den Wettbewerb. Im Achtelfinale schalteten sie die BG Göttingen mit 97:77 aus, im Viertelfinale hatte Frankfurt das Nachsehen (86:65).   

Ende Oktober trafen die Zauberer zum Ligaspiel bereits auf die Löwen. Das Spiel in Ilshofen bot alles, was das Basketball-Herz begehrt. Schöne Spielzüge, krachende Dunkings, spektakuläre Blocks und Spannung bis zur letzten Sekunde. MagentaSport Kommentator Sebastian Ulrich bezeichnete die Begegnung schon als „Kandidaten für das Spiel der Saison“. Am Ende musste eine Overtime über den Ausgang des Spiels entscheiden. In dieser zeigten die HAKRO Merlins Crailsheim die besseren Nerven und gingen letztlich mit einem 92:90-Sieg vom Parkett. Auf Seiten der Löwen überzeugte damals vor allem Robin Amaize. Der deutsche Nationalspieler war mit 19 Punkten der Topscorer seiner Mannschaft, 8 Rebounds und 5 Assists untermauerten die starke Allround-Performance des Shooting Guards. Zwei Monate nach dem Auftritt in der Stierkampfarena verletzte sich der 28-Jährige jedoch schwer am Knie, sodass er in dieser Spielzeit nicht mehr auf dem Parkett stehen wird. Anders als Team- und Nationalmannschaftskollege David Krämer. Er kam, genau wie Amaize, vor der Saison vom FC Bayern nach Niedersachsen und spielt seitdem ebenfalls stark auf. Mit 14,3 Punkten pro Spiel ist er der zweitbeste deutsche Scorer der Liga und einer der Leader im Team der Braunschweiger. Neben ihren Stärken von jenseits der Drei-Punkte-Linie strahlen die Löwen mit ihren starken Big Men viel Gefahr in der Zone aus. Allen voran Center Owen Klaasen stellt seine Gegenspieler mit seiner Athletik immer wieder vor Probleme. Der Kanadier erzielt durchschnittlich 11,1 Zähler und sammelt 6,9 Rebounds. 

Die HAKRO Merlins stehen erstmals im TOP FOUR des MagentaSport BBL Pokals. Mit dem Sieg über Gießen konnte die Mannschaft von Sebastian Gleim noch einmal Selbstbewusstsein für das Wochenende tanken. „Für uns HAKRO Merlins Crailsheim, die gesamte Familie, unsere Fans und unsere Region ist es ein riesiger Erfolg Ludwigsburg und Würzburg im Pokal-Wettbewerb zu schlagen. Nun wollen wir das nächste Spiel mit unserer Identität zusammen anpacken. Unser voller Fokus gilt dem Spiel gegen Braunschweig“, so der Merlins-Headcoach.

Das Spiel gegen die Niedersachsen findet am Samstag um 16 Uhr statt und wird von Benni Zander kommentiert. Im zweiten Halbfinale um 19:30 Uhr treffen Gastgeber ALBA BERLIN, die mit Siegen über Bonn (83:80 nach Verlängerung) und Bayreuth (84:57) ins Halbfinale einzogen, und Favoriten-Schreck NINERS Chemnitz (87:85 gegen Ulm, 85:80 gegen den FC Bayern) aufeinander. Das Finale steigt am Sonntag um 15 Uhr in der Mercedes-Benz Arena. Alle Spiele werden live und kostenlos auf MagentaSport und Twitch übertragen.  

 

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare