Mit Herz gewinnen

+
Uwe Wolf (VfR Aalen, Trainer) gibt Anweisungen, GER, FSV 08 Bissingen vs. VfR Aalen, DB Regio WFV Pokal Achtelfinale, Spielzeit 2021/2022, 18.08.2021
  • schließen

Nach zwei Niederlagen will der Regionalligist nun im ersten Punktspiel zu Hause drei Punkte holen. Zu Gast ist der TSV Schott Mainz (14 Uhr).

Aalen

Das war kein Start nach Maß. Die drei Punkte im Regionalliga-Auftakt in Mainz liegen lassen. Das Pokalaus gegen den FSV Bietigheim-Bissingen. Es hätte besser laufen müssen. Am kommenden Samstag steht nun das erste Heimspiel der Saison an. Anpfiff der Partie gegen den TSV Schott Mainz ist um 14 Uhr in der Ostalb Arena.

„Im Fußball gilt nur das Hier und Jetzt“, weiß Aalens Chefcoach Uwe Wolf. Und deshalb macht sich der VfR nun bereit, in die Augen des nächsten Gegners Schott Mainz zu blicken.

Trotzdem gibt der Trainer einen enttäuschten Rückblick auf die Partie in Bietigheim: „So ärgerlich es ist“, beginnt er, „in Württemberg sollte es bei vier Regionalligisten das Ziel sein, mindestens ins Halbfinale zu kommen.“. Der Fußball seiner Mannschaft sei nicht den Ansprüchen gerecht gewesen. „Das war nicht nach meiner Philosophie, Fußball zu spielen.“

Doch zurückblicken will der 54-Jährige nicht lange: „Wir gehen nicht zum Weinen in den Keller, sondern zum Trainieren auf den Platz.“ Der Fokus liegt jetzt ganz klar auf dem bevorstehenden Heimspiel und den Stärken des VfR. „Es ist egal, wie die Mannschaft aus Mainz auflaufen wird, wir müssen nach uns schauen.“ Sein Team müsse mutiger und leidenschaftlicher auftreten, dabei ist sich Wolf sicher: „Ich weiß, dass die Mannschaft Mentalität und Charakter hat.“ Das müssen sie am Samstag beweisen. „Aber wenn ich verliere, dann verliere ich mit wehenden Fahnen und nicht mit der Angst im Gesicht.“

Mehr Trainingseinheiten wird es aufgrund der zwei Niederlagen nicht geben, am Freitag steht schließlich schon die 40. Einheit auf dem Programm: „Keiner kann sagen, wir hätten nicht ausreichend trainiert.“ Ein Sieg hänge nun ganz allein vom Herz und der Courage der Spieler ab.“

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare