Mit Moritz Böhringer nach 20 Monaten in die neue Saison

  • Weitere
    schließen
+
Vor knapp 20 Monaten hatten die Unicorns (weiß) das letzte Liga-Spiel. Es war das Finale um den „German Bowl“ gegen Braunschweig.

Die Schwäbisch Hall Unicorns treffen am Freitag (18.45 Uhr) auf Ravensburg.

Schwäbisch Hall. Das lange Warten hat ein Ende. Nach der coronabedingten Zwangspause wird es für die Schwäbisch Hall Unicorns, um den Aalener Rückkehrer Moritz Böhringer, ernst. Das erste Saisonspiel steht an diesem Freitag um 18.45 Uhr an. Es geht zuhause gegen Aufsteiger Ravensburg Razorbacks.

Am 12. Oktober 2019 hatten die Unicorns ihr bis dato letztes Liga-Spiel bestritten. Es war das Finale um den „German Bowl“ gegen die New Yorker Lions Braunschweig. Dabei setzte es ein knappe 7:10-Niederlage. Fast 20 Monate dauerte es nun bis zum nächsten Spiel in der Liga. Das Heimspiel gegen Ravensburg ist dabei in doppelter Hinsicht eine Premiere: Beide Mannschaften standen sich noch nie in einem Liga-Spiel gegenüber, denn Ravensburg spielt erstmals in der GFL (German Football League). Zum ersten Mal wird der „Season-Opener“ live im Fernsehen zu sehen sein. Sport1 überträgt die Begegnung zwischen Schwäbisch Hall und Ravensburg. Die Übertragung startet um 18.30 Uhr. Für den Vorsitzenden Jürgen Gehrke ist diese besondere Eröffnung eine große Ehre: „Ravensburg und wir wurden gefragt, ob wir uns ein „Friday-Night-Game“ vorstellen und organisatorisch bewältigen können. Wir konnten, und sind stolz, dass wir für dieses besondere Spiel der Gastgeber sein dürfen.“ Die Rollen in dieser Begegnung sind klar verteilt. Die Unicorns gehen als viermaliger Deutscher Meister als ganz klarer Favorit in die Begegnung. Doch nur als Punktelieferant wollen die Ravensburger nicht nach Schwäbisch Hall reisen. „Wir haben nichts zu verlieren, die Unicorns schon. Uns ist klar, dass wir auf eines der Top-Drei-Teams in Europa treffen. Aber für solche Spiele betreibt man diesen Sport und am Freitag ist alles möglich“, gab sich Ravensburgs Trainer Sebastian Fandert im Vorfeld selbstbewusst.

Alles andere als ein Sieg, für die Unicorns wäre eine Überraschung. Doch nach 20-monatiger Pause muss man auch erstmal wieder den Spielrhythmus finden. tim

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL