Mit viel Optimismus in die Minusgrade

+
Anna Rupprecht
  • schließen

Anna Rupprecht will in Lillehammer eine Top-15-Platzierung.

Lillehammer. Von Russland direkt nach Norwegen: Anna Rupprecht vom SC Degenfeld kämpft am Wochenende beim zweiten Weltcup der Saison wieder um Punkte und die Olympianorm. „Ich freue mich auf diese Schanze“, sagt die amtierende Mixed-Weltmeisterin, die beim Auftakt in Nischni Tagil bereits angedeutet hat, dass sie auf dem Weg zurück zu alter Stärke ist.

Einmal unter die besten Acht oder zweimal unter die besten 15 - das sind die Voraussetzungen für die Olympischen Spiele im Februar in Peking. Mit den Plätzen 18 und 19 hat Rupprecht in Nischni Tagil diese Norm knapp verpasst. Aber: Die Sprünge in Russland haben trotzdem das Selbstvertrauen der 24-Jährigen gestärkt. Denn: „Ich habe gezeigt, dass ich es kann“, sagt sie. Die Gmünder meint damit vor allem ihren Auftritt im ersten Durchgang, als sie klar auf Top-Ten-Kurs lag. „Das war schon sehr gut, vor allem nach meiner doch schlechten Vorbereitung im Herbst“, sagt Rupprecht. Im Finale habe sie aber viel zu viel wollen. „Da habe ich meine tolle Ausgangsposition verzockt.“ Wobei die Mixed-Weltmeisterin auch diese Erfahrung mit in die kommenden Weltcups nimmt.

Minusgrade bei der Ankunft

Vor dem Wettbewerb in Lillehammer ist die Stimmung im deutschen Lager jedenfalls glänzend. Das DSV-Team ist am Donnerstag von München über Kopenhagen nach Norwegen geflogen. Es wurde viel gelacht im Flugzeug, die Mädels posteten fleißig auf Instagram. Daran änderte auch die Kälte in Skandinavien nichts. -8 Grad hatte es bei der Ankunft, und für die Wettkampftage werden ähnliche Temperaturen und sogar leichte Schneefälle vorhergesagt. „Ich hoffe, dass für alle Springerinnen ähnliche Bedingungen vorherrschen“, sagt Rupprecht.

Ein dickes Fragezeichen steht allerdings noch hinter dem Sonntag. Während der Weltcup auf der Normalschanze wie geplant gesprungen wird, kann es auf der Großschanze noch zu einer kurzfristigen Absage kommen.

DSV-Aufgebot:Katharina Althaus (SC Oberstdorf), Selina Freitag (SG Aue), Luisa Görlich (WSV Lauscha), Pauline Heßler (WSV Lauscha), Anna Rupprecht (SC Degenfeld), Juliane Seyfarth (WSC Ruhla)

Zeitplan Lillehammer:
Freitag, 18.30 Uhr (MEZ):
Qualifikation (Hillsize 98 m)
Samstag, 18.15 Uhr (MEZ):
Einzelwettbewerb (Hillsize 98 m)
Sonntag, 17.30 Uhr (MEZ):Einzelwettbewerb (Hillsize 140 m)

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare