Moderates Joggen auf dem Laufband

+
Max Häfner
  • schließen

Der Gmünder Handballprofi Max Häfner hat den Saisonauftakt des TVB Stuttgart zuhause auf dem Sofa verfolgt und arbeitet in der Reha hart an seiner Rückkehr in die Mannschaft.

Stuttgart

Max Häfner hatte es sich auf dem Sofa bequem gemacht, um den Bundesliga-Saisonauftakt seines TVB Stuttgart live im Fernseher über Sky anzuschauen. „Viel lieber hätte ich gespielt“, sagt der 25-jährige Handballprofi aus Schwäbisch Gmünd, den eine neuerliche Bandscheiben-Operation zu einer langen Pause zwingt. „Mein Ziel ist es, dass ich nach der Rückrunde im neuen Jahr wieder voll mit angreifen kann. Alles was vorher geht, nehme ich als Bonus“, beschreibt er seine derzeitige Situation. Dass er seinen Vertrag - der erst im Sommer nächsten Jahres ausgelaufen wäre - vor wenigen Tagen vorzeitig gleich um weitere zwei Spielzeiten bis zum Juni 2024 verlängert hat, zeigt, welch hohen Stellenwert Max Häfner beim Handball-Bundesligisten in der Landeshauptstadt genießt.

„Für mich es die optimale Lösung“, freut sich 1,85m große TVB-Spielgestalter. „Ich fühle mich extrem wohl in Stuttgart. Mit den Leuten verstehe ich mich super. Wir haben ein tolles Team. Was gibt es Schöneres, als seinen Lebensunterhalt in der stärksten Liga der Welt zu verdienen und sich mit den stärksten Handballspielern der Welt messen zu können? Da musste ich nicht lange überlegen, um zuzusagen.“

Dass ihm die Vertragsverlängerung auch die Möglichkeit gibt, sein Lehramtsstudium (Sport und Mathe) an der Gmünder PH abschließen zu können, ist ein schöner Nebenaspekt.

Die Verletzung gibt ihm derzeit zwar die Möglichkeit, in seinem Studium ordentlich voranzukommen. Das Ziel, die Rückkehr in die großen Bundesligaarenen Deutschlands, behält er dabei konzentriert im Auge. Täglich drei bis vier Stunden Reha sind angesagt. Auch am Mittwoch, während sich das Team in einer achtstündigen Busfahrt nach Magdeburg befand, hat Max Häfner zusammen mit seinem Stuttgarter Physio wieder vorsichtige Laufübungen auf dem Laufband gemacht. „Vorsichtiges Joggen in sehr moderatem Tempo, das geht schon ganz gut“, freut sich der 25-Jährige auch über die kleinen Fortschritte. Er weiß. Geduld ist gefragt. „Ich bin jetzt halt ein Einzelsportler, der alleine vor sich hintrainiert.“ Den engen Kontakt zur Mannschaft und zum neuen Trainer Roi Sánchez hält er dennoch. So oft es geht, schaut er im Training vorbei und ist bei den Teambesprechungen dabei. „Natürlich unterhält man sich auch privat viel miteinander“, sagt Max Häfner.

Er ist nicht der Einzige beim TVB Stuttgart, der sein Arbeitspapier vorzeitig verlängert hat. Darin spiegele sich auch „ein großes Vertrauen von Vereinsseite her in die Spieler wider“ weiß Häfner. „Die Mannschaft hat Potenzial.“ Davon ist auch er überzeugt. Die Entwicklung sei noch nicht zu Ende. „Das oberste Ziel ist immer der Klassenerhalt“, betont er. Das gelte auch für diese Saison. Es gehe aber darum, dass sich die Mannschaft weiterentwickele. Max Häfner macht aus seinem Herzen keine Mördergrube. „Vielleicht können wir uns - nicht in diesem und nicht im nächsten Jahr - , aber in weiterer Zukunft auch mal auf die internationalen Plätze schieben“, blickt er voraus. „Auch die Teilnahme am Final Four im DHB-Pokal wär mal eine riesen Sache.“ Perspektivisch seien das Ziele, „die wir in Stuttgart durchaus mal angehen können.“

Dann wäre er ganz gerne wieder mit dabei. Dass seine Teamkollegen es schaffen, möglichst schnell die Weichen in Richtung Ligaerhalt zu stellen, davon ist Max Häfner überzeugt. „Es hat heute schon viel funktioniert. Jetzt müssen wir weiterarbeiten“, hat Roi Sánchez gleich nach der 29:33-Saisonauftaktniederlage am Donnerstagabend beim Vorjahresdritten Magdeburg gesagt. Max Häfner sieht das genauso. „Wir haben zwar verloren. Aber die Magdeburger waren gleich ein richtiger Brocken, an dem wir uns messen konnten.“ Häfner siedelt die Sachsen-Anhaltiner auch in dieser Saison gleich hinter den Topfavoriten Kiel und Flensburg an.

Am Donnerstag kommt Frisch Auf

Am kommenden Donnerstag steht bereits der nächste Schlagabtausch an. Ab 19.05 Uhr werden sich dann in der Stuttgarter Porsche-Arena der TVB und Frisch Auf Göppingen zum Baden-Württemberg-Derby gegenüberstehen. Nachdem die Zeit der Geisterspiele auch im Handball der Vergangenheit angehört, werden zahlreiche Zuschauer für Stimmung sorgen. Max Häfner wird live dabei sein - und mit den Fans seiner Mannschaft mitfiebern.

Was gibt es Schöneres, als seinen Lebensunterhalt in der stärksten Liga der Welt zu verdienen?“

Max Häfner, Handballprofi aus Schwäbisch Gmünd

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare