Mühlleitner mit der Staffel Siebter

+
Das Abenteuer Olympia ist vorbei: Henning Mühlleitner ist zum Abschluss in Tokio mit der deutschen 4 x 200-Meter-Staffel auf den siebten Platz geschwommen. Der 24-Jährige aus Schwäbisch Gmünd kann voller Stolz den Heimflug antreten.
  • schließen

Das deutsche Quartett mit dem 24-Jährigen aus Gmünd verbessert im Finale die eigene Vorlaufzeit um 25 Hundertstel. Von Tokio direkt in den Urlaub nach Italien.

Tokio

Für Henning Mühlleitner sind die Olympischen Spielen in Tokio beendet. Und der 24-jährige Schwimmer aus Gmünd kann an diesem Donnerstag voller stolz den Heimflug antreten. Auf den glänzenden vierten Platz über 400 Meter Freistil folgte zum Abschluss einen ebenso glänzender siebter Rang mit der Staffel über 4 x 200 Meter Freistil.

„Was willst du mehr?“ So kommentiert Roland Wendel den Auftritt von Mühlleitner in Tokio. Der Vorsitzende des SV Gmünd, in dem Mühlleitner trotz seines Wechsels zur Neckarsulmer Sportunion immer noch Mitglied ist, ist auch am frühen Mittwochmorgen wieder aufgestanden und hat das Staffelrennen am TV mitverfolgt. Mit der Stoppuhr in der Hand.

„Henning hat als dritter Schwimmer wieder ein tolles Rennen abgeliefert“, sagt Wendel. Und: „Die deutsche Staffel hat sich überraschend als Siebter fürs Finale qualifiziert, und als Siebter ist sie auch aus diesem Endlauf rausgegangen“. Für den SVG-Vorsitzenden ist das eine „unglaubliche Leistung“ von Lukas Märtens, Poul Zellmann, Jacob Heidtmann und Mühlleitner.

Vor allem der Gmünder habe bei seinen beiden Rennen in Tokio das Maximale rausgeholt. „Mehr hätte er bei seinen ersten Olympischen Spielen nicht erreichen können.“ Und auch wenn sich die Athleten gerne Zuschauer in der Halle gewünscht hätten, Wendel ist sich sicher, dass Mühlleitner die Zeit in Japan so schnell nicht vergisst. „Wenn man bei Olympia gegen diese Weltklasse-Staffel aus Großbritannien antreten darf, die deutlich unter 7 Minuten bleibt und fast den Weltrekord bricht, dann ist das ein besonderes Erlebnis.“

Mitte August wieder in Gmünd

Bereits an diesem Donnerstag steigt Henning Mühlleitner ins Flugzeug und tritt die Heimreise nach Deutschland an. Wegen Corona müssen die Athleten Tokio direkt nach ihrem letzten Wettbewerb verlassen. Wobei der 24-Jährige nur kurz in Deutschland bleibt. „Henning reist direkt weiter nach Italien in den Urlaub. Und den hat er sich auch verdient“, sagt Roland Wendel.

Und wann wird der Vorsitzende seinen ehemaligen Schützling treffen? „Wir gehen davon aus, dass Henning Mitte August nach Gmünd kommt.“ Dann werde der Schwimmverein seinem Olympiateilnehmer einen Empfang geben. „Und die Stadt klinkt sich auch ein. Das hat mir Oberbürgermeister Richard Arnold bereits signalisiert.“

Ergebnisse 4 x 200 m Freistil:

1. Großbritannien 6:58,58 Minuten

2. Russland 7:01,81

3. Australien 7:01,84

4. USA 7:02,43

5. Italien 7:03,24

6. Schweiz 7:06,12

7. Deutschland 7:06,51

8. Brasilien 7:08,22

Henning hat ein tolles Rennen abgeliefert.“

Roland Wendel, Vorsitzender SV Gmünd

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare