Nach der Pause geht es wieder intensiv los

+
Die erfolgreichen Schwimmer der ASA von links: Valentin Gölder, Niklas Stauß, Elena Perez-Kelke, Julia Merkel, Leonie Schmid, Lara David, Tom Gentner, Benedikt Uhl. Vorne: Marc Majorovits, Arina Monastyrska, Miriam Merkel, Leon Peter, Johanna Gölder

Sportler der Aalener Sportallianz starten mit guten Ergebnissen in die neue Saison.

Fellbach. 22 Leistungsschwimmer der Aalener Sportallianz ASA waren beim Internationalen Einladungsschwimmen in Fellbach sehr erfolgreich im Einsatz. Das Trainer-Team Carmen Deinhardt und Peter Rothenstein waren mit den Ergebnissen sehr zufrieden, nach einer Pause in den Ferien. Für die zweite Mannschaft stand eine Trainerveränderung an. Ihr seitheriger Trainer Jack Newman kann aus persönlichen Gründen das Training nicht mehr weiterbetreuen. Seine Gruppe wird Ute Rothenstein, eine sehr erfahrene Trainerin aus Hessen, übernehmen und zusammen mit dem seitherigen Trainer Miguel Morgado trainieren.

In Fellbach stand dreimal das junge Talent Leon Peter im Jugendfinale und gewann Silber und Bronze. Weitere Finalteilnahmen gab es für Johanna Gölder, Marco Leipold (Bronze), Arina Monastyrska und Matthias Oppold.

Aus der 1. Mannschaft nahm Tom Gentner insgesamt fünf Podestplätze mit und entschied das 200m Lagen-Rennen für sich in neuer Bestzeit von 2:38,61min. Bei all seinen acht Rennen erzielte er deutliche Zeitverbesserungen.

Die 16-jährige Johanna Gölder landete im Finale über 100m Lagen auf dem 5. Platz. Sie gewann ihr Rennen über 400m Freistil in neuer Bestzeit von 4:53min, zum ersten Mal deutlich unter 5 Minuten. Weitere Bestzeiten und Medaillenränge gab es über 200m Freistil, 50m und 200m Brust und 200m Lagen.

Die gleichaltrige Elena Perez-Kelke gewann bei ihrem ersten Start über 100m Schmetterling die Bronzemedaille und schlug nach 1:20,87min an. Eine zweite Bronzemedaille gab es für 400m Freistil. Des Weiteren platzierte sie sich fünfmal auf dem vierten Platz. Sieben Medaillen bei sieben Starts standen am Wettkampfende für Vivien Jocham zu Buche. Sehr gut kam sie mit 100m Rücken zu recht. Hier steigerte sie sich auf 1:12,11min – eine neue Bestzeit.

Ebenfalls sieben Einsätze hatte Miriam Merkel auf dem Programm. Sie ließ sich sechsmal Medaillen umhängen und erzielte persönliche Bestzeiten über 100m Lagen, 50m und 200m Freistil, 50m Brust und 200m Lagen.

Siebenmal sprang auch Benedikt Uhl ins Fellbacher Becken und freute sich über neue Bestzeiten in jedem Rennen. Er nahm sieben Medaillen in allen Farben mit. Die Sportler konnten sich alle sehr gut verbessern und erhielten viel Lob von ihren Trainern Carmen Deinhardt und Peter Rothenstein.

Eine gute Leistung zeigte der 12-Jährige Nachwuchsschwimmer Leon Peter. Er qualifizierte sich gleich dreimal für das Jugendfinale (2010 und jünger) und konnte hier Silber und Bronze und einen vierten Platz erkämpfen. Ddazu verbesserte er in jedem Finalrennen seine seitherige Bestzeiten. In seinen gesamten 11 Rennen war er sechsmal auf dem Podest und schwamm überall Bestzeiten.

Eine tolle Bilanz nahm auch die 11-jährige ukrainische Schwimmerin Arina Monastyrska, mit. Viermal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze bei 9 Starts. Im Jugendfinale über 100m Lagen konnte sie mit neuer Bestzeit von 1.32,26min auf den 4. Platz schwimmen. Schnell konnte Arina in ihrer neuen Aalener Schwimmheimat Fuß fassen und bereits tolle Fortschritte zeigen.

Bei vier Starts verbesserte Julia Merkel ihre seitherigen Bestzeiten, war in keinem Rennen des Jg. 2009 zu schlagen und wurde dafür mit vier Goldmedaillen belohnt.

Dreimal stand im Jahrgang 2011 Emil Gölder ganz oben auf dem Podest. Er gewann 200m, 400m Freistil und 50m Rücken. Über 100m Rücken belegte er den 2. Platz, jedes mal mit neuen Bestleistungen.

Sein zwei Jahre älterer Bruder Valentin Gölder ließ über 50m und 100m Brust seine gleichaltrige Konkurrenz hinter sich und wurde über 100m Rücken, 400m Freistil Zweiter und Dritter über 200m Brust. Er hatte am Ende achtmal seine Zeiten deutlich gesteigert.

Über neue Bestzeiten in acht Rennen freute sich Lara David (Jahrgang 2009). Sie bekam einmal Gold, dreimal Silber und zweimal Bronze umgehängt und beendete zwei Rennen auf Platz vier. Vielseitig war sie in Rücken, Kraul und Lagenstrecken unterwegs. Hannes Baßler hat erst zu Saisonbeginn in die Leistungsgruppe 3 gewechselt und schwamm gleich zweimal zur Silber- und einmal zur Bronzemedaille und zudem gab es vier neue persönliche Bestzeiten.

Über 50m und 100m Brust schwamm der 13-jährige Marc Majorovits zu Silber und Bronze und freute sich über seine vier neue Bestzeiten. Die gleiche Medaillenbilanz gab es über 50m Rücken und 200m Freistil für die 10-jährige Mira David. Auch sie verbesserte viermal ihre seitherigen Bestzeiten.

Mit zwei Bronzemedaillen fuhr David Gentner (Jg 2009) nach Hause. Die erschwamm er sich über 50m Rücken und die Mittelstrecke 400m Freistil. Jeweils unter den ersten sechs war er bei seinen weiteren fünf Starts in den Ergebnislisten zu finden.

Im Jg 2008 ging Leonie Schmid an den Start und schwamm über 200m Rücken zu Bronze und freute sich bei ihren acht Rennen über deutliche Zeitverbesserungen. Auch ihrer zwei Jahre jüngeren Schwester Annika gelang es, alle Rennen mit Bestzeit zu beenden. Sie war über 200m Freistil nicht zu schlagen.

Viermal sprang Leah Krüger ins Fellbacher Becken, viermal Bestleitungen und sie war im Jg. 2010 immer unter den ersten zehn in den Ergebnislisten geführt.

Knapp am Podest schwamm Niklas Stauß vorbei. Er wurde Vierter über 50m Rücken in neuer Bestzeit. Zweimal belegte er Platz 5 und hatte am Ende acht Wettkämpfe bestritten, die er immer neuer persönlicher Bestzeit beendete und immer unter den ersten zehn seines Jahrgang gelistet wurde.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare