Nach Dressur: Steffen Brauchle führt

  • Weitere
    schließen
+
Die Beste: Der Lokalmatador und amtierende Weltmeister Steffen Brauchle ist mit seinen Vierergespann deutlich auf Platz eins gefahren. „Ich bin sehr, sehr zufrieden, die vier Ponys waren trotz wenig Training in den letzten Tagen sehr gut drauf und zeigten viel Harmonie“ , sagt Brauchle.
  • schließen

Der Lokalmatador und amtierende Weltmeister fährt mit seinen Vierergespann deutlich auf Platz eins nach der ersten Prüfung. An diesem Samstag geht's um 8 Uhr weiter.

Lauchheim-Hülen.

Die erste Teildisziplin ist beim Internationalen Fahrturnier für Pferdegespanne auf der Reitanlage Hülen absolviert. Alle Fahrer und Para-Fahrer haben die Dressurprüfung mit ihren Ein-, Zwei- oder Vierspännern absolviert. Lokalmatador Steffen Brauchle führt nach der ersten Prüfung bei den Vierspänner Ponys.

Trotz schwierigem und schwerem Geläuf zeigten die Gespanne, gezogen von Pferden oder Ponys, ordentliche Leistungen vor den fünf Wertungsrichtern, und dem noch spärlichen Publikum. Der Sandplatz war aufgrund der vielen Regenfälle recht tief, obwohl ihn die Helfer immer wieder abzogen.

„Doch wir machen das Beste daraus“, gab Steffen Brauchle, der amtierender Weltmeister seiner Klasse, das Motto vor. Beim Turnier werden auch deutsche Meisterschaften in den verschiedenen Klassen ausgetragen. Internationale Fahrer aus weiteren sieben Nationen nützen das Turnier als Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften.

Während der Dressurprüfung mussten die Gespanne etwa acht Minuten lang die verschiedenen Gangarten – Schritt, Trab, Galopp - in vorgeschriebenen Figuren wie unter anderem Kreisen, Achten, Kurven, Stillstehen und rückwärts gehen möglichst elegant vorzeigen. Wichtig war auch das Outfit von Pferden und Fahrern sowie Beifahrern. Also hatten diese sich meist in schicke Kostüme oder Anzüge geworfen.

Steffen Brauchle war am Freitagnachmittag in der letzten Dressurprüfung, der internationalen Wertung Vierspänner Ponys. Acht Fahrer aus Deutschland traten an, dazu zwei Schweizer und eine Österreicherin. Nach einer überragenden Fahrt wurde Brauchle von allen fünf – teils internationalen – Wertungsrichtern auf Platz eins gesetzt und liegt mit 865,5 Punkten (44,72 Strafpunkten) deutlich vor Yannik Scherrer (Schweiz) und Niels Kneifel (Deutschland), beide mit 812,5 Punkten (51,78 Strafpunkte). „Ich bin sehr, sehr zufrieden, die vier Ponys waren trotz wenig Training in den letzten Tagen sehr gut drauf und zeigten viel Harmonie“, freute sich der Fahrer des gastgebenden Vereins PSV Kapfenburg. „Ein sehr guter Start in den Wettbewerb.“

Die Fahrer, die gerade nicht im Wettbewerb standen, sah man währenddessen zu Fuß sich die fünf Hinderniskombinationen für die Geländefahrt einprägen. Immer wieder durchschritten sie diese zusammen mit den Beifahrern, die Para-Fahrer durchfuhren sie mit motorisierten Rollern. Viele machten sich auf, um die Geländestrecke zu erkunden.

An diesem Samstag geht es beim Fahrturnier ab 8 Uhr für die Gespanne ins Gelände mit insgesamt fast 15 Kilometern Strecke in zwei Runden. Zwischendurch erfolgt für alle eine tierärztliche Prüfung.

Wir machen das Beste daraus.“

Steffen Brauchle, amtierender Weltmeister

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL