Nachhaltigkeit im Sport steht im Mittelpunkt

+
Der Turngau Ostwürttemberg hat seinen Gauturntag abgehalten.

Franziska Stader referiert beim Gauturntag über die Ziele der „N!-Charta Sport“.

Herbrechtingen. Unter das Motto „Nachhaltigkeit im Sport und in den Sportvereinen“ stellte der Turngau Ostwürttemberg seinen Gauturntag 2023 - ausgerichtet vom SV Bohlheim - in der Bibrishalle von Herbrechtingen.

Das Impulsreferat von Franziska Stader von n-charta-sport prognos bildete den Auftakt. Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Es gibt globale, europäische und deutsche Strategien. Das Umweltministerium Baden-Württemberg ist Initiator auch für den Bereich der Turngaue in Baden-Württemberg. Nachdem die Nachhaltigkeitsthemen für den Sport nicht griffig waren, ist daraus die „N!-Charta Sport“ für die Vereine entstanden.

Es geht um eine freiwillige Selbstverpflichtung und den unkomplizierten Einstieg in ein Nachhaltigkeitsmanagement für alle Sportvereine im Land. Stader schickte vorweg, dass fast jeder Verein in irgendeinem Bereich das Nachhaltigkeitsthema schon lebt. Aber es gelte, Dinge zu bündeln.

Zwölf Leitsätze

Zwölf Leitsätze liegen der N!-Charta zu Grunde. Ziele der „N!-Charta Sport Prozess“ für die Vereine sind die Unterstützung beider Einführung und Umsetzung eines ersten Nachhaltigkeits-Managements, die Würdigung der Sportvereine bei besonderen Anstrengungen ihr eigenes Handeln nachhaltig zu gestalten und die Verankerung des Nachhaltigkeitsgedanken in der Arbeit der Sportvereine im Land Baden Württemberg.

Birgit Mach, Vorstand für den Gesundheits- und Freizeitsport, konnte von einer Aufbruchstimmung im Turngau und bei den Vereinen nach der pandemischen Zeit berichten. Die Durchführung von Wettkämpfen, Wettbewerben, Turnfesten, Fortbildungen und Veranstaltungen im Gesundheitsbereich entsprachen fast einem normalen Sportjahr. Trotzdem waren weitere Herausforderungen wie z.B. Sozialkontakte im sportlichen Bereich mit Flüchtlingen aufgrund des Ukraine-Krieges herzustellen und zu bewältigen.

„Ostalb bewegt Kinder“

Ein Wermutstropfen sind die rückläufigen Mitgliederzahlen im Bereich Turnen des WLSB. Hier wird aber durch Aktionen wie z.B. „Ostalb bewegt Kinder“ eine deutlichen Besserung erwartet. Den Grußworten des stellvertretenden Bürgermeister von Herbrechtingen, Martin Müller, Sabine Schröder vom Schwäbischen Turnerbundund und Klaus-Dieter Marx vom Sportkreis Heidenheim folgte der Kassenbericht von Thomas Dambacher. In 2022 überstiegen die Ausgaben die Einnahmen um 7000 Euro.

Nachdem 2023 ein Wahljahr war, mussten alle Positionen neu gewählt werden. Bis auf zwei personelle Veränderungen wird der Turngau Ostwürttemberg mit der kompletten seitherigen Mannschaft in die nächsten zwei Jahre gehen. Den Turngauvorstand bilden: Thomas Dambacher, Geschäftsführung und Finanzen, Bernhard Elser, Vorstand Wettkampfsport, Birgit Mach Vorsitzende Freizeit- und Gesundheitssport und Margot Wagner, Personalentwicklung und Gleichstellung. Zum Vorstandssprecher für die nächsten zwei Jahre wurde Bernhard Elser gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder sind: Norbert Peuker, Öffentlichkeitsarbeit, Gisela Heier, Schriftführung, Kristina Müller, Turngaujugend, Tanja Conrad, Kinder, als Beisitzer wurden gewählt, Claudia Joos (neu), Thomas Wagenblast und Steffen Schröm, Vereinsvertreter für die nächster zwei Jahre sind Marianne Dambacher, Nattheim, Jennifer Joos, Fleinheim, Thomas Mach, Heuchlingen, Michael Seitzinger, Brenz und Alois Wagner, Rindelbach.

Für die einzelnen Fachgebiete wurden gewählt: Marianne Dambacher, Erwachsene und Ältere, Anita Weiß Jugend, Kerstin Rost, Gesundheitssport, Marleen Mühlberger, Veranstaltungen. Den Wettkampfsport vertreten als Vorsitzende, Günther Wildner, Gerät- und Kunstturnen, Birgitta Schadhauser, Gymnastik, Felix Röhrich, Mehrkampf, Julia Jeutner und Marinela Eckardt, Rhönrad, Anna Unuk, Trampolin.

Als Fachwarte fungieren: Rope Skipping Karin Rechtenbacher und Ina Haas, Paul Schneider, Kunstturnen männlich, Edith Kornhaas, Kunstturnen weiblich, Christian Röhrich, Kampfrichterwart männlich und Saskia Kraft-Beirle, Kampfrichterwartin weiblich.

Als Vertreter des Turngaus Ostwürttemberg am Deutschen Turntag 2023 werden Thomas Dambacher und Bernhard Elser gewählt.

Für Veranstaltungen konnten bereits konkrete Weichenstellungen getroffen werden. Die Ehrungsfeier 2023 wird vom Heidenheimer Sportbund ausgerichtet. Den Gauturntag 2025 richtet die Aalener Sportallianz, den Gauturntag 2027 der TV Bargau aus. Gaukinderturnfeste wird es 2024 vom FC Röhlingen, 2025 von der Vereinsgemeinschaft Bolheim/Herbrechtingen/Dettingen und 2027 vom TV Bargau geben. 2023 wird das Gauklinderturnfest von Heuchlingen und Horn ausgerichtet.

Der Turngau Ostwürttemberg konnte 4.600 Euro an erfolgreiche Stützpunkvereine und Einzelsportler ausschütten. Heidenheimer SB Kunstturnen (850 Euro), SKG Giengen, Rhythmische Sportgymnastik (1200 Euro), TV Wetzgau Kunstturnen (1950 Euro).

Als herausragende Einzelsportler erhielten die Nachwuchsturner des TV Wetzgau, Kimi Köhnlein und Philipp Steeb, sowie Marcel Rathgeb vom FC Röhlingen im Bereich Rope Skipping jeweils 200 Euro.

Neun „Aktive Vereine“ 2022 im Turngau

Neun „Aktive Vereine“ durften Bernhard Elser und Thomas Dambacher, auszeichnen:

TSV Böbingen (4000 Punkte /31.Verleihung), TV Wetzgau (3600 Punkte /16.Verleihung), FC Röhlingen (3500 Punkte / 8.Verleihung),TV Heuchlingen (2600 Punkte / 18.Verleihung), SV Bolheim (2300 Punkte / 28.Verleihung), TSG Nattheim (2050 Punkte / 8.Verleihung), TGV Horn (2050 Punkte / 10.Verleihung), SKG Giengen (2050 Punkte / 1.Verleihung), TSV Hüttlingen (2000 Punkte / 14.Verleihung)⋌tgow

Der Turngau Ostwürttemberg hat seinen Gauturntag abgehalten.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare