Nachwuchsringer messen sich

+
In der Ulrich-Pfeifle-Halle findet am Sonntag das Ostalb-Ringerturnier statt, bei dem sich der junge Ringer-Nachwuchs zeigen kann.

Beim Ostalb-Ringerturnier der Jugend startet am Sonntag ein hochkarätiges Teilnehmerfeld.

Aalen. Nach zweijähriger Coronapause veranstaltet der KSV Aalen 05 an diesem Sonntag das 42. Internationale Ostalbturnier in die Ulrich-Pfeifle-Halle. Das Ostalbtunier ist das am besten besetzte Jugendturnier im Freistil. Es gilt als Gradmesser für den Leistungsstand in der Vorbereitung auf die nationalen Meisterschaften, die ab Februar des kommenden Jahres anstehen.

300 Sportler aus sieben Ländern

Wegen des hohe Andrangs an Teilnehmern bei den letzten beiden Turnieren, haben die Veranstalter das Turnier auf die Altersklassen der A bis C Jugend, Jahrgänge 2005 bis 2011, beschränkt. Trotzdem haben sich wieder 300 junge Ringer aus ganz Deutschland, Slowakei, Ungarn, Österreich, Schweiz, Frankreich und Belgien angemeldet.

Dabei ist auch der Nachwuchs der KG Baienfurt, der 2019 in der Mannschaftswertung den Ostalbpokal erringen konnte. Auch der Zentralschweizer Verband und der Landesverband Thüringen entsendet seine Kaderathleten.

Nachbarvereine sind dabei

Selbstverständlich sind auch die stärksten Nachwuchsringer aus Württemberg und den Nachbarvereinen TSV Dewangen, SVG Fachsenfeld und AC Röhlingen vertreten.

Der Vasas Sporctlub aus Ungarn wird mit zehn jungen Ringern vertreten sein. Seit 2019 ringt Egyed Balázs, der dort als Ringer ausgebildet wurde, für die Mannschaft des KSV Aalen 05. In gleicher Mannschaftsstärke werden die jungen Athleten des JSK Strasbourg und der Wrestling Lions aus Belgien antreten.

Die Zuschauer dürfen deshalb wieder spannende Jugendkämpfe auf höchstem Niveau erwarten. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Die Kämpfe in den Klassen beginnen am Sonntag um 9.30 Uhr.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare