Neustart mit vielen Fragezeichen

+
SG Bettringen, Handball Landesliga

Die HSG Bargau / Bettringen startet mit altem Trainer und einigen neuen Spielern in die Landesliga

Schwäbisch-Gmünd. Nach nur einem – gewonnenen - Heimspiel wurde die Landesligasaison 2020/2021 für die HSG Bargau/Bettringenvorzeitig abgebrochen. Musste man jedoch ein Jahr vorher am Saisonende noch den Verlust von gleich fünf Leistungsträger verkraften, schaffte man es diesmal den Kader zusammen zu halten.

Schon frühzeitig begann man nächste Saison zu planen. Ein wichtiger Baustein war hierbei die Trainerfrage. Lars-Henrik Walther gab seine Zusage für eine weitere Saison bei der HSG und der ehemalige Bundesligaprofi setzte mit diesem Zeichen ein Signal an die Mannschaft.

Alle Spieler sagten zu

Deren Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Alle Spieler gaben schon im Oktober ihre Zusage für eine weitere gemeinsame Saison, obwohl zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht feststand, wann man wieder in der Halle zurückkehren konnte.

Unterstützt wird Lars Henrik Walther wieder von seinem bewährten Betreuerteam. Co Trainer bleibt auf besonderen Wunsch der Mannschaft Armin Schneider mit Schwerpunkt der Übernahme aller organisatorischen Aufgaben und Unterstützung des Cheftrainers. Das Torhütertraining wird von Falk Zemann gesteuert, der in der Vorbereitungsphase von Joachim „Jodler“ Behringer unterstützt wird. Komplettiert wird das Betreuerteam von Physio Peter Derst.

Verletzungen auskuriert

Die längere Pause nutzten einige Spieler um ihre langwierigen Verletzungen auszukurieren und so war man im HSG-Lager sehr froh, dass Marius Weber frühzeitig signalisierte einen Neustart zu wagen. Auch Manuel Stelzer hat seine diversen Verletzungen auskuriert und ist wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen. Christoph Schneider, eigentlich nur als Übergangsnotnagel geplant, gab ebenfalls seine Zusage für die demnächst startende Saison.

Komplettiert wird das Team um die Leistungsträger Nico Krauß, Simon Rott, Alex Breunig und Tobias Folter mit Marco Wendisch, Raphael Mayer, Julian Weinhold ,und Frank Meis, die teilweise bereits langjährige Landesligaerfahrung aufweisen. Auch Rückraumshooter Jannik Bihler fühlt sich bei den Roten Löwen sehr wohl und will in der neuen Saison seine Wurfkraft unter Beweis stellen. Lediglich hinter Timo Derst und Björn Weber stehen studienbedingt Fragezeichen. Gut möglich, dass beide nicht an allen Spielen teilnehmen können.

Das Torhütertrio bilden wieder Marc Leibner, Jannis Brucker und Simon Stütz

Zu Beginn der Vorbereitung legte man nach der sehr langen Pause Wert auf die körperliche Fitness, ehe man in das Mannschafts- und Hallentraining einstieg.

In Trainingsspielen gegen Alfdorf, Hofen /Hüttlingen und WiWiDo überprüfte man die Form und man blickt gespannt auf das erste Spiel am kommenden Samstag, 18. September, gegen den VFL Pfullingen 2 in der heimischen Uhlandhalle.

Meist unbekannte Gegner

Da aufgrund der langen Pause sich bei einigen Teams die Gesichter der Mannschaft sicherlich verändert haben, fällt es sehr schwer die, zudem neue Landesligagruppe zu bewerten. Ein Handicap sind sicherlich die Spiele gegen die zweiten Mannschaften von Schmiden, Weinstadt, Pfullingen und Neuhausen. Diese können jederzeit von Spielern aus den jeweiligen höherklassigen Teams verstärkt werden und tragen so zu den vielen Fragezeichen bei.

Doch den Unwägbarkeiten zum Trotz hat sich die Mannschaft als Ziel gesetzt mit attraktivem Handball im vorderen Tabellendrittel mit spielen zu wollen.

Hierbei hofft man auf die baldige Rückkehr möglichst vieler Fans, um mit deren Unterstützung die „Uhlandhölle“ und die Feinhalle wieder zu uneinnehmbaren Festungen ausbauen zu können.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare