Normannia will nächsten Dreier einfahren

+
Die Normannia erkämpft sich im Allgäu den Sieg und beweist starken Team- und Kampfgeist
  • schließen

Nach zwei Siegen soll diese englische Woche mit einem Erfolg am Samstag gegen Heimerdingen perfekt abgeschlossen werden.

Schwäbisch Gmünd.

Zwei Wochen lang hat man im Gmünder Schwerzer nur über den enttäuschenden Auftritt der Normannia bei der 0:1-Niederlage gegen Pfullingen geredet. Nach dem 3:1-Sieg am vergangenen Wochenende in Wangen und dem 2:0-Erfolg am Mittwochabend gegen Türk Spor Neu-Ulm sieht die Welt an der Gmünder Rems wieder freundlicher aus. Mit drei Siegen aus den vergangenen vier Spielen weist die Normannia eine Bilanz auf, die sich sehen lassen kann. Sie könnte mit einem weiteren Dreier am Samstag (15 Uhr) zuhause gegen Heimerdingen diese englische Woche perfekt abschließen, Platz sechs und damit den Anschluss an die Spitzengruppe zumindest festigen.

„Mir hängt die Leistung aus dem Pfullingen-Spiel schon noch nach“, gesteht FCN-Cheftrainer Zlatko Blaskic. Dennoch überwiege die Freude darüber, „dass die Mannschaft die richtige Reaktion gezeigt hat.“ Das lässt zuversichtlich nach vorne blicken. „So wie wir in Wangen und Mittwochabend gegen Neu-Ulm aufgetreten sind, das war schon richtig gut“, sagt Blaskic. Dass die beiden Siegtreffer (Doppelschlag von Marvin Gnaase in der 83. und 87. Minute) im Flutlichtspiel am Mittwochabend so spät gefallen sind, „ist das einzige Manko“, das er anbringen könne. Blaskic: „Wir haben einen Angriff nach dem anderen gefahren und waren richtig druckvoll.“ Doch immer wieder stand der gegnerische Keeper und Kapitän Ediz Özer mit tollen Paraden im Brennpunkt des Geschehens. „Der hat wahrscheinlich das Spiel seines Lebens gemacht“, sagt der FCN-Coach.

Mit dieser Leistung soll es am Samstag weitergehen. „Wir wollen weiterhin dieses Gesicht zeigen und druckvoll nach vorne spielen“, gibt Zlatko Blaskic die Strategie für die Partie gegen den Tabellensiebzehnten TSV Heimerdingen aus. Das „Rumgeschiebe wie gegen Pfullingen“ soll endgültig der Vergangenheit angehören.

Dass die Heimdinger zuletzt im Abstiegskampf gegen Heiningen eine 0:5-Schlappe erlitten haben, kann sich der Gmünder Übungsleiter nicht erklären. „Ich habe sie beim 1:2 gegen Hollenbach gesehen. Da haben sie ein richtig gutes Spiel gemacht und das zweite Gegentor erst in der Nachspielzeit kassiert“, sagt Blaskic und weiß, dass er seine Jungs davor warnen muss, den Gegner ob seines Tabellenstandes zu unterschätzen.

Er weiß aber auch, dass ihm nicht bange sein muss, wenn seine Jungs in der Lage sein werden, die Leistung der vergangenen beiden Spiele zu bestätigen. Mit einem weiteren Sieg könnten sie diese englische Woche mit neun Punkten abschließen und damit den Anschluss an die Spitzengruppe festigen.

Personell hat der Trainer wohl alle an Bord. Tim Grupp ist gegen Neu-Ulm zwar wegen Kopfschmerzen nach einem Zusammenstoß am Kopf in der Halbzeit ausgewechselt worden. „Aber ich hoffe, dass er am Samstag wieder dabei sein kann“, sagt Blaskic.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare