Olympia ohne die Weltmeisterinnen: Carina Vogt und Anna Rupprecht nicht für Peking nominiert

+
Gehört nicht zum DSV-Aufgebot für die Olympischen Spiele in Peking: Anna Rupprecht vom SC Degenfeld.
  • schließen

Der Traum ist geplatzt: Carina Vogt und Anna Rupprecht vom SC Degenfeld gehören bei den Olympischen Spielen in Peking nicht zum deutschen Team.

Oberstdorf / Schwäbisch Gmünd

Die vier Auserwählten stehen fest. Bundestrainer Maximilian Mechler hat am Sonntag dem DOSB die Springerinnen gemeldet, mit denen er die Olympischen Spielen in Peking bestreiten möchte. Bitter: Die beiden Weltmeisterinnen Carina Vogt und Anna Rupprecht vom SC Degenfeld sind bei der Vergabe der Olympia-Tickets leer ausgegangen.

Katharina Althaus und Pauline Heßler waren gesetzt. Sie sind die beiden einzigen deutschen Skispringerinnen, die die Norm für Olympia geschafft haben. Den anderen fünf Athletinnen im Team ist das nicht gelungen, und sie haben dazu auch keine Möglichkeit mehr, weil für die abgesagten Weltcups in Japan keine Ersatztermine gefunden wurden. „Das ist ärgerlich“, sagt Mechler, der trotzdem hofft, dass der Deutsche Olympische Sportbund vier Mädels zulässt. Dementsprechend hat der Bundestrainer zwei weitere Springerinnen für eine Nominierung vorgeschlagen: Juliane Seyfarth und Selina Freitag. Leer ausgegangen sind Luisa Görlich sowie die beiden Gmünderinnen Anna Rupprecht und Carina Vogt. „Wir mussten uns aufgrund der bisherigen Ergebnisse entscheiden“, sagt Mechler.

Carina Vogt ohne Hoffnungen

Carina Vogt war chancenlos auf einen dieser beiden Plätze im deutschen Team. „Aufgrund der Ergebnisse ist es natürlich schwierig“, sagt der Bundestrainer. Ausgerechnet die erfolgreichste Skispringerin aller Zeiten war nach ihrer erneut langen Verletzungspause nur bei zwei Weltcups dabei: in Ramsau und in Ljubno. Und beides Mal ist die 29-Jährige hinhergesprungen und hat keine Finalteilnahme geschafft. Für Vogt selbst kommt die Nichtberücksichtigung nicht überraschend. Zu groß ist der Rückstand auf die Konkurrenz nach der fast einjährigen Zwangspause. Und: Die erste Olympiasiegerin in der Historie ist Realistin und hat sich auch nie Hoffnungen auf eine Olympia-Teilnahme in Peking gemacht.

Anders ist das bei Anna Rupprecht. Nach dem Gewinn des WM-Titels im Mixed im Jahr 2021 gehörte die 25-Jährige zu den großen Hoffnungsträgerinnen im deutschen Team. Doch aktuell steckt sie in einem Tief. „Anna hat im Training und in der Quali viele gute Sprünge gezeigt, aber im Wettkampf läuft es nicht“, sagt Mechler. Doch auf die Resultate im Weltcup kommt es nun einmal an. „Wie gesagt, wir müssen für Olympia die Ergebnisse heranziehen“, sagt der Bundestrainer. Und da gehört auch Anna Rupprecht nicht zu den besten vier Deutschen. Dementsprechend wenig Hoffnungen hat auch sie sich gemacht: „Ich glaube nicht, dass ich dabei bin“, sagte die 25-Jährige vor der Entscheidung am Sonntag.

Geburtstagsparty daheim

Für Carina Vogt hat die Nicht-Nominierung sogar etwas Gutes: Sie kann ihren runden Geburtstag in der Heimat feiern. Die Waldstetterin wird am 5. Februar 30 Jahre alt. An diesem 5. Februar (Einzel) und am 7. Februar (Mixed) werden in Peking die Medaillen vergeben. „Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal an meinem Geburtstag zuhause war ...“

Aufgrund der Ergebnisse ist es schwierig.“

Maximilian Mechler, Bundestrainer
  • DSV hat maximal vier Startplätze bei Olympia
  • Startplätze. Der Deutsche Skiverband darf mit maximal vier Frauen bei Olympia starten. Diese vier Athletinnen muss der DSV vorschlagen, nominiert werden sie dann vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB).
  • Voraussetzung. Um die Norm für Olympia zu erfüllen, sind zwei Top-15-Platzierungen oder eine Top-8-Platzierung im Weltcup nötig. Das haben nur zwei Deutsche erfüllt: Katharina Althaus und Pauline Heßler. Mehr werden es nicht, weil bis zum Stichtag kein Weltcup mehr stattfindet.
  • Ausnahme. Der DOSB kann auch Athletinnen zulassen, die die Norm nicht erfüllt haben. DSV-Pressesprecher Florian Schwarz geht davon aus, dass das passieren wird. „Wir würden dann zwei Springerinnen mit Untererfüllung dabei haben.“ Die wurden am Sonntag vom Trainerteam bestimmt.⋌alex
Die Olympiasiegerin fehlt bei Olympia: Auch Carina Vogt ist nicht für Peking nominiert.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare