Ostalbrallye am Samstag: 110 Teams auf neuer Strecke

+
Ostalb-Rallye 2017 in Abtsgmünd.

Am Samstag startet in Abtsgmünd und dem Kochertal die 33. KW-Ostalbrallye mit einer Länge von 145 Kilometern.

Ostalbkreis.

Derzeit ist es schwierig Dietmar Fuchs zu erreichen. Fuchs ist Rallyeleiter der 33. KW-Ostalbrallye und in diesen Tagen in den letzten Vorbereitungen.
Rund 110 Rallyeteams werden am Samstag antreten, um die 145 Kilometer unter die Räder zu nehmen.

Mit dabei der Gesamtsieger der vergangenen Ostalbrallye Patrick Dinkel, ebenso der Rekord-Gesamtsieger Rainer Noller und Fritz Köhler aus Pommertsweiler, der diese Rallye zuletzt 2011 gewinnen konnte.
Die 70 Kilometer Wertungsprüfung sind sehr anspruchsvoll für die Teams. „Das ist der Topografie im Kochertal geschuldet“, sagt Dietmar Fuchs. Hier gibt es keine 500 Meter Gerade, es geht auf und ab und durch schnelle und langsame Kurven. Da gibt es kein Ausruhen für die Fahrer und Beifahrer. Konzentration ist hier vor allem gefragt.

Neu ist in diesem Jahr eine Sprint-Prüfung, auf einer neuen, noch nie befahrenen Strecke.
Das Team um Dietmar Fuchs hat ganz Arbeit geleistet. Erst am 10. Februar war klar, dass die Rallye nach zweijähriger Pause wieder stattfinden kann. Da war eine schnelle Organisation gefragt. „Normalerweise haben wir mindestens doppelt so viel Zeit,“ sagt Fuchs. Über 300 Helfer aus ganz Baden-Württemberg werden am Samstag im Einsatz sein, um die Strecke zu sichern.

In diesem Jahr hat die Rallye einen neuen Namen bekommen. Der Fahrwerkshersteller KW automotive aus Fichtelberg hat die Namensrechte erhalten und so heißt diese Auflage 33. KW-Ostalbrallye. Die Firma ist keine Unbekannte im Motorsport. 

Neben dem Kerngeschäft, die Entwicklung und Fertigung von manuell und adaptiv einstellbaren Gewindefahrwerken und weiteren Fahrwerkkomponenten für den Aftermarket entwickelt sich auch das Geschäftsfeld der Erstausrüstung von Sondermodellen und Supersportwagen positiv. „Mit unserem Engagement bei der Ostalb-Rallye wollen wir eine Brücke zwischen den hier engagierten Motorsportvereinen, den Zuschauern und uns als Arbeitgeber in der Region schlagen,“ sagt Jürgen Wohlfarth, Mitglied der Geschäftsleitung des Fahrwerkherstellers.

Die Veranstaltung zählt zum DMSB-Rallye-Cup in der Region Süd. „Hauptsächlich im Kochertal werden die Fahrzeuge unterwegs sein,“ erklärt Dietmar Fuchs.

Gestartet wird ab 11.30 Uhr an der Kochertalmetropole in Abtsgmünd. Hier wird der Schirmherr, Landrat des Ostalbkreis, Dr. Joachim Bläse, die ersten Fahrzeuge auf die Strecke schicken. „Es ist ein Highlight, wenn die Fahrer mit wilden Drifts durch die Kurven der Rallyestrecke im Kochertal fahren und dieses Jahr sogar eine noch nie gefahrene Strecke auf dem Programm steht“, freut er sich bereits. Auch Abtsgmünds Bürgermeister Armin Kiemel wird vor Ort sein.
Im Rallyezentrum an der Kochertalmetropole erhalten auch die Zuschauer die Infos zur Strecke und können einen Boxen-Walk unternehmen. Die Siegerehrung findet dann um 20 Uhr ebenfalls in der Kochertalmetropole Abtsgmünd statt.

Ostalb-Rallye 2017 in Abtsgmünd.
Ostalb-Rallye 2017 in Abtsgmünd.
Ostalb-Rallye 2017 in Abtsgmünd.
Ostalb-Rallye 2017 in Abtsgmünd.
Ostalb-Rallye 2017 in Abtsgmünd.
Ostalb-Rallye 2017 in Abtsgmünd.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare