Sportmosaik

Playboy-Fotos sorgen für Wirbel

  • Weitere
    schließen
+
-

Alexander Haag über einen stillen Abgang und eine nackte Skispringerin

Es war eine Trennung, die von der Öffentlichkeit ferngehalten wurde: Der Gmünder Stadtverband Sport hat bereits im Oktober 2020 seinem Stadtsportlehrer Patrick Engel gekündigt. Und zwar auf Initiative des Schwimmvereins Gmünd, für den er auch tätig war. "Ja, wir waren mit ihm nicht mehr zufrieden", sagt SVG-Vorsitzender Roland Wendel.

Während Patrick Engel nicht zu erreichen war, sagt Roland Wendel zur Trennung: "Es hat sich abgezeichnet." Auf die Gründe wolle er aber nicht näher eingehen. Nur soviel: "Es lag nicht an der Erfolglosigkeit. Bei uns hat in 25 Jahren kein Trainer gehen müssen, weil er nicht erfolgreich war." Der Schwimmverein Gmünd hat die Stelle auf der Homepage öffentlich ausgeschrieben. "Trainer gesucht" steht dort. Und zwar einer in Vollzeit. Die Bewerbungsfrist läuft bis 31. März 2021. "Wir haben knapp 20 Bewerbungen vorliegen, mehr als allen anderen Trainersuchen vorher." Was Wendel verwundert: dass die Bewerber aus aller Welt kommen. "Wir haben Bewerber aus Australien, Italien, Kanada und natürlich auch aus Deutschland." Und: Die Kandidaten seien sowohl männlich als auch weiblich.

Juliane Seyfarth hat für mächtig Wirbel unter den deutschen Skispringerinnen gesorgt. Der Grund: Die Mannschaftskollegin von Olympiasiegerin Carina Vogt und Anna Rupprecht hat sich kurz vor der Heim-WM in Oberstdorf für das Männermagazin "Playboy" ausgezogen. Es waren noch nicht einmal die Nacktfotos, die für Unmut gesorgt haben, sondern die Tatsache, dass Seyfarth das Foto-Shooting gegenüber Bundestrainer Andreas Bauer und dem gesamten Team geheim gehalten hat. "Es kam für uns alle wie aus heiterem Himmel", sagt Bauer gegenüber der "Allgäuer Zeitung". Und: In Absprache mit der Mannschaft "mischen wir uns nicht ein", so der Bundestrainer. Denn: "Wenn wir eine ordentliche WM springen wollen, müssen wir solche Themen ausklammern."

Andreas Bauer sieht auch keinen Vertrauensverlust durch die Nacktfotos: "Ich muss in der Beziehung Trainer – Athlet eine klare Grenze zwischen Sport und Privatleben ziehen. Wenn sie meint, es im Alleingang machen zu müssen, ist das ihre Sache." Sportlich läuft es bei Juliane Seyfarth in dieser Weltcup-Saison unterdessen gar nicht. Mehr als einen 17. Platz hat die Doppel-Weltmeisterin noch nicht vorzuweisen. Heißt: Die Chancen auf einen Platz im WM-Team stehen schlecht. Ganz anders ist das bei Carina Vogt und Anna Rupprecht. Beide Springerinnen des SC Degenfeld sind fest für das deutsche Quartett eingeplant.

Zwölf Spiele, null Siege, zwei Punkte: Sportlich ist der TSV Großdeinbach in der Bezirksliga kaum noch zu retten. Wo andere längst den Trainer in Frage stellen, setzt der TSV ein anderes Zeichen: Die Großdeinbacher haben nun mit ihrem Trainerduo verlängert. Trainer Patrick Wahl und dessen Co-Trainer Michael Grimm haben auch in der Saison 2021/2022 das Sagen – unabhängig von der Ligazugehörigkeit. Das bestätigt Spielleiter Benjamin Nagel. Nicht verlängert hat unterdessen der zweite Co-Trainer Michele Fiorentino. "Er möchte auf eigenen Wunsch kürzer treten", sagt Nagel und fügt hinzu, dass Fiorentino dem Verein aber erhalten bleibe. "Wir wissen nur noch nicht, in welcher Funktion."

Benjamin Nagel weiß um die schlechte Punkteausbeute des TSV Großdeinbach. Allerdings sagt der Spielleiter auch, dass das Gründe habe. "Wir hatten in der gesamten Saison nie die komplette Mannschaft an Bord. Immer wieder haben wichtige Leistungsträger gefehlt und wir mussten schwere Rückschläge verkraften", sagt der Spielleiter. Ein solcher Rückschlag sei die erneute Schulterverletzung von Dennis Leide gewesen. Der Abwehrchef musste deshalb während der Vorrunde seine aktive Laufbahn beenden. "Das hat uns richtig weh getan", sagt Nagel.

Hinzu seien weitere Langzeitverletzte beim TSV Großdeinbach gekommen. Beispielsweise Maximilian Schmidt und Christian Leide. Und: Torjäger Simon Wahl sei nie richtig fit gewesen", sagt Spielleiter Benjamin Nagel. Und deshalb hat der Bezirksligist in der Winterpause personell nachgelegt. Die Deinbacher haben vom Ligakonkurrenten SG Bettringen Abwehrspieler Timo Österreicher und Mittelfeldspieler Mady Sissoko verpflichtet. Jetzt bleibt abzuwarten, ob die beiden Neuen ihr Können in dieser Saison überhaupt noch einbringen dürfen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL