Punkteteilung in letzter Sekunde

+
Handball

HSG-Löwinnen holen gegen SG Burlafingen/PSV Ulm ein 25:25.

Bargau. Erneut lieferten die Handballdamen der HSG Bargau-Bettringen in der Landesliga einen echten Krimi ab. In einer ausgesprochen engen Partie gegen Verbandsligaabsteiger Burlafingen/Ulm geriet die HSG2B kurz vor dem Ende nochmals in Rückstand, ehe elf Sekunden vor dem Schlusspfiff noch der Treffer zum leistungsgerechten 25:25 Endstand erzielt werden konnte.

Die Löwinnen empfingen die bis dato verlustpunktfreie SG Burlafingen/ PSV Ulm zum ersten Heimspiel in der Fein-Halle in Bargau. Nach der Auswärtsniederlage in Ehingen hatte man noch einiges gut zu machen und fokussierte sich darauf, an die Leistungen des ersten Heimspiels gegen Ludwigsfeld anzuknüpfen.

Von Anfang an stand die Abwehr sehr kompakt, konnte aber nicht verhindern, dass die routinierten und wurfgewaltigen Rückraumwerferinnen aus Ulm nach sieben Minuten die erste Führung beim Zwischenstand von 2:3 erzwangen. In der Folgezeit mussten die Löwinnen diesem Rückstand permanent hinterherlaufen, der bis zur 18. Minute sogar auf 8:11 anwuchs. Da das Passspiel der HSG2B jedoch immer sicherer und präziser wurde, schmolz der Vorsprung der Gäste kontinuierlich und kurz vor der Halbzeitsirene gelang der vielumjubelte Ausgleich. Beim Stande von 12:12 wurden die Seiten gewechselt.

Die Löwinnen kehrten voller Euphorie auf das Parkett zurück und markierten in Unterzahl zunächst das 13:12. Fortan war es das Ulmer Team, welches unter Zugzwang stand und zumeist mit zwei Toren im Hintertreffen lag. Die Gastgeberinnen hatten im weiteren Verlauf das Heft fest in der Hand, bauten ihren Vorsprung weiter auf 18:15 aus und alles schien auf eine kleine Sensation hinauszulaufen.

Doch klebte den Löwinnen in der Schlussphase das Wurfpech buchstäblich an den Händen, als man beim Stande von 18:15 einen Konter nicht verwandeln konnte, Ulm zunächst wieder bis auf einen Treffer herankam und anschließend immer wieder den Ausgleichstreffer markierte.

Als die Löwinnen in der Schlussphase auch noch mit einer Zeitstrafe belegt wurden, verlor man kurzfristig den Faden und Burlafingen kam in Überzahl erstmals wieder zu einer 25:24 Führung.

Löwen-Trainer Svoboda nahm 50 Sekunden vor dem Ende eine letzte Auszeit, ehe zehn Sekunden vor dem Schlusspfiff durch eine Einzelleistung der verdiente Ausgleichstreffer zum 25:25 gelang.

HSG2B: Johanna Franz, Lucy Linder (Tor); Leonie Riek (2), Jana Dammenmiller (1), Laura Emele (1), Lena Bundschuh (3), Linda Barthle (4), Melina Hagedorn, Jule Stütz (2), Laura Widmann, Franziska Folter (7/5), Lisa Perlak (1), Maya Hartmann (3), Anne Berger (1)

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare