Röhlingen verliert klar zum Auftakt

  • Weitere
    schließen
+
Nach dem schweren Auftakt gegen Neuss müssen es die jungen Athleten vom AC Röhlingen gegen Nieder-Liebersbach besser machen.

Gegen Neuss gewinnt der AC Röhlingen nur zwei von zehn Duellen. Damit muss ein Sieg gegen die SVG Nieder- Liebersbach her.

Zum Auftakt der deutschen Jugendmannschaftsmeisterschaften gab es für das Team vom AC Röhlingen eine deutliche Pleite. Gegen den Titelverteidiger vom KSK Konkordia Neuss gab es eine klare 6:27-Niederlage. Lediglich Henrik Geiger (9:0 gegen Adrian Efiemov) und Adrian Maierhöfer (9:6 gegen Khizar Idigov) konnten ihre Duelle gewinnen. "Neuss wird auch in diesem Jahr wieder deutscher Meister werden. Dennoch täuscht das hohe Ergebnisse, da es doch durchaus offene Kämpfe gab", sagte Jugendleiter Berthold Stark nach dem Kampf.

Schon bei der Auslosung war die Stimmung bei den Röhlinger Verantwortlichen etwas bedrückt. "Die Auslosung war sehr durchwachsen. Heute Abend haben wir gleich den Titelverteidiger zugelost bekommen, was natürlich das denkbar schwerste Los ist", war Trainer Simon Hummel nicht glücklich mit dem ersten Los.

Ebenfalls ein schwerer Gegner ist der ASV 08 Hüttingweiler. "Sie haben vier amtierende deutsche A-Jugendmeister in ihrem Kader. Also ist das auch ein sehr schwerer Gegner für uns", hofft Hummel, ihnen vorerst aus dem Weg zu gehen. Denn der nächste Gegner am Samstag ist die SVG Nieder-Liebersbach, gegen die man laut Hummel "was holen kann". Weiter geht dabei der Röhlinger Jugendleiter. "Ich bin sehr optimistisch für das Duell gegen Nieder-Liebersbach. Ich gehe davon aus, dass wir das Duell gewinnen werden", sieht Stark gute Chance auf den ersten Sieg bei den deutschen Jugendmannschaftsmeisterschafen.

Nach dem Duell werden die ersten Teams mit bereits zwei Niederlagen eliminiert und dann erst werden die nächsten Begegnungen festgelegt. Mögliche Gegner für den AC wären neben Hüttingweiler dann auch der KFC Leipzig und der KSC Hösbach, welches beide einfache Lose sind. Leipzig verlor mit 15:22 gegen Nieder-Liedersbach und Hösbach kassierte mit 0:32 eine richtige Packung von Hüttingweiler.

Die Gruppe B hingegen ist für Hummel die etwas schwerere Gruppe. Dort sind mit dem KSV Tennenbronn, AC Mühlheim an der Ruh und dem TSV Westendorf drei Teams vertreten, die im vergangenen Jahr die Plätze zwei bis vier belegt haben.

Die Auslosung war sehr durchwachsen.

Simon Hummel Trainer AC Röhlingen

Westendorf verlor jedoch seinen Auftaktkampf gegen den ASV Urloffen mit 11:22 und steht nun vor dem Kampf gegen die SG Weilimdorf vor dem Aus. Auch Mühlheim muss nach dem 11:19 gegen Riegelsberg eine Schippe drauflegen.

Neben dem sportlichen Wettkampf stimmt auch das Drumherum. "Der AC Röhlingen hat das Event perfekt vorbereitet", lobte der Ellwanger Oberbürgermeister Karl Hilsenbek die Verantwortlichen bereits vor dem Beginn. Dieser war sehr stimmungsvoll. So wurden die Vereine beim Einmarsch vom Röhlinger Musikverein begleitet. Danach gab es die deutsche Nationalhymne, welche die Bopfingerin Franziska Mages sang.

Hilsenbek, der selbst früher Judo gemacht hat, motivierte dann sogar noch die jungen Sportler. "Ich weiß, dass ihr eure Leistung abrufen und alles geben werdet", sprach er ihnen Mut zu. Den werden die Athleten vom AC Röhlingen auch brauchen, wenn sie sich den Traum von einem Finale erfüllen wollen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL