Samuel Oppold glänzt für den TV Wetzgau

+
Samuel Oppold sicherte sich nach einem holprigen Start den zweiten Platz.

Der Aalener Sportler des Jahres geht für die Gmünder an den Start und holt Silber beim Deutschland-Cup - einem Bundeswettkampf der Leistungsklasse 1.

Waging am See

Am vergangenen Sonntag fand im bayerischen Waging am See, der Deutschland-Cup, ein Bundeswettkampf der Turner in der Leistungsklasse 1 im Gerätturnen, statt. Der Westerhofener Samuel Oppold (19 Jahre), qualifizierte sich hierfür und startete für den TV Wetzgau (Schwäbisch Gmünd).

In vier verschiedenen Altersklassen qualifizierten sich über 84 Turner in ihren Landesturnverbänden. 20 Turner aus ganz Deutschland gingen in der Altersklasse 18-29 Jahre an den Start um sich an den Geräten: Boden, Pauschenpferd, Ringe, Barren Sprung und Reck zu messen.

Oppold startete am Pferd und musste gleich am ersten Gerät mit einem Sturz beginnen. An den Ringen konnte er mit sauberen Kraftteilen, wie verschiedenen Kreuzhängen überzeugen, stürzte jedoch beim Abgang und verlor so weitere Punkte an die Spitze.

Am Sprung konnte Samuel Oppold das erste Mal wieder aufholen und sich herankämpfen indem er mit einem nahezu perfekten Sprung die dritthöchste Wertung des Tages holte.

Am Barren wieder ein kleiner Dämpfer für den Turner des TV Wetzgau, trotz sauberer Übung streiften die Hände Oppolds beim Doppelsalto-Abgang den Boden und ein weiterer Punkt war verloren. Dennoch konnte er auch am Barren mit 12,45 Punkten die zweithöchste Wertung an diesem Gerät zeigen.

Aufholjagd am Reck

Am Reck begann für Samuel Oppold dann die fulminante Aufholjagd auf die vorderen Ränge. Durch eine sehr schwere und zugleich sauber geturnte Übung war Samuel Oppold erstmals, trotz reduziertem Abgang Doppelstrecksalto, anstatt Doppelstrecksalto mit ganzer Schraube als Abgang, zufrieden und ein zweites Mal konnte Oppold die zweithöchste Wertung des Tages in diesem Wettbewerb erturnen.

Für Oppold war klar, er will die Höchstwertung am nächsten Gerät, dem Boden und somit weiter Plätze gut machen. Mit allen Schwierigkeiten, wie verschiedenen Doppelsalti und Schrauben, konnte er mit sagenhaften 14.950 Punkten, und mit mehr als einem Punkt Vorsprung, den Boden für sich entscheiden und erturnte sich mit seiner sensationellen Leistung zudem die Höchstwertung des gesamten Wettkampfes.

Trotz der Startschwierigkeiten, die ihn schwer in den Wettkampf kommen ließen, stand Samuel Oppold am Ende, völlig unerwartet, auf Platz zwei beim Deutschland-Cup in Waging am See und bewies durch seine Konzentration und Ruhe wahre Nervenstärke.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare