Schach: 433 Teilnehmer beim Staufer-Open im Gmünder Stadtgarten

+
Die Denksportler sind am Zug. Seit Montag läuft im Gmünder Stadtgarten das Staufer-Open. Foto: jps

Die Denksportler sind wieder am Zug. Nur zweimal haben beim Gmünder Traditionsturnier bisher mehr mitgespielt.

Schwäbisch Gmünd.

Wenn er in die Reihen schaue, sehe er lauter alte Bekannte, freute sich Organisator Wernfried Tannhäuser am Montag bei der Begrüßung im Stadtgarten. 433 Schachspielerinnen und -spieler aus 14 Nationen beteiligen sich am 33. Staufer-Open in Schwäbisch Gmünd. Und viele haben schon mehrmals mitgespielt. Damit gehört das Gmünder Turnier zu den größten Schach-Open bundesweit. Nur 2019 und 2020 hatten mehr an den Hauptturnieren teilgenommen; seither hat das Schachfestival an der Rems wegen Corona zweimal pausiert.

200 Leute mit Rating-Wertungen über 1800 spielen diesmal im A-Open. Favoriten für den 1500-Euro-Siegerscheck im A-Open sind acht Großmeister (GM) und neun Internationale Meister (IM). Im B-Turnier mit Ratingzahlen unter 2000 beteiligen sich 233. Damit ist der Peter-Parler-Saal im Stadtgarten voll bis unters Dach. „Wir hätten höchstens noch ein Brett mehr hineinbekommen“, sagt Organisator Tannhäuser.

Im ersten Spiel haben sich die Profis am Montag noch keine Blöße gegeben. So unterlag der Schmidener Oberliga-Mann Martin Krockenberger an Brett 2 gegen den ukrainischen GM Li Min Pen, der Nummer zwei der Setzliste, der für Bad Ermstal/Wolfhagen spielt. Krockenberger ging es nicht anders als den nominell Schwächeren an den Brettern ringsum. „Aber die haben alle gewartet, bis ich aufgebe, damit sie nicht die ersten sind, die verlieren“, ärgerte sich der Schmidener.

Nur zweimal haben die Favoriten Federn gelassen: An Tisch sieben spielte IM Valentin Buckels nur Remis gegen Erik Förster aus Heidesheim. Und an Tisch acht remisierte Fide-Meister Simon Degenhard vom Zweitligist Heilbronn gegen den favorisierten serbischen GM Milos Pavlovic.

Der älteste Teilnehmer im A-Open ist 1945 geboren, die Jüngsten sind jeweils elf Jahre alt. Denn erstmals seit 25 Jahren gibt es heuer kein separates Kinderturnier; so spielen viele Nachwuchsleute in den Hauptturnieren mit. Bis Freitag werden neun Runden ausgetragen. Beginn ist täglich um 9.30 und 16 Uhr im Stadtgarten; der Eintritt für Zuschauer ist frei. Der Computer lost jeweils Punktgleiche gegeneinander.

Wie schon in den vorigen Turnieren, machen relativ wenige aus der Region mit. Aus der Gmünder Oberliga-Mannschaft sind Spitzenspieler GM Petr Velicka und IM Josef Jurek aus Tschechien mit dabei, ebenso Mannschaftsführer Andreas Weiß. Velicka drückte in Runde eins einen Freibauern durch, was den Gegner eine Figur kostete. Jurek hielt dank aktiver Figuren nach vierdreiviertel Stunden Kampf ein Turmendspiel mit Minusbauer Unentschieden. Vom Turmendspiel spricht man, wenn nur noch Türme, Bauern und Könige auf dem Brett sind. Andreas Weiß schien in einem solchen gegen den an Platz 25 gesetzten Münchner Fide-Meister Matthias Becker auf der Siegerstraße. Doch dann fand der Gegner einen Turmschwenk, der Gmünder schüttelte den Kopf und musste nach 60 Zügen ins Remis einwilligen.

Im B-Open hat Turnierfavorit Bayastan Sydykov vom SK Gießen gleich zum Auftakt nur Unentschieden gegen Helmut Baur (SF Mengen) gespielt, Baur ist die Nummer 117 der Startrangliste. Der nominell beste Gmünder Roland Macho ist an Nummer acht gesetzt. Verbandsligist Macho, der das B-Open vor ein paar Jahren schon gewonnen hat, siegte am Montag zum Auftakt.

Infobox: Günstige Zimmer in der Finanzschule fehlen

Gespürt haben die Ausrichter des Staufer-Open, dass es in diesem Jahr keine günstigen Zimmer in der Finanzschule am Herlikofer Berg gibt. Das zuständige Amt für Vermögen und Bau und die Schulleitung hätten die Zimmer zwar zur Verfügung gestellt. Doch die Reinigungsfirma konnte am Wochenende nach dem Turnier mangels Personals nicht putzen – und am Montag darauf geht die Schule wieder los. Eine ganze Reihe Schachspieler seien wegen der fehlenden günstigen Quartiere gar nicht angereist, so Organisator Wernfried Tannhäuser. Matthias Reichert

Partie des Tages - Invasion auf der d-Linie

Sehenswert gewonnen hat der ukrainische Turnierfavorit Großmeister Eltaj Safarli, die Nummer eins der Setzliste, am Montag in der ersten Runde beim 33. Staufer-Open. Sein vereinsloser Gegner Johannes Hentrich ist immerhin an Platz 51 von 200 Spielerinnen und Spielern im A-Turnier gesetzt.

GM Eltaj Safarli (ELO 2618) – Johannes Hentrich (ELO 2204)

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.Sc3 Sf6 4.e5 (Ein seltenes Abspiel gegen die Sizilianische Verteidigung von Schwarz, um den Gegner aus der Vorbereitung zu bringen.)

4...dxe5 5.Sxe5 a6 (Verhindert das Läuferschach auf b5.)

6.g3 Dc7 7.d4 cxd4 8.Dxd4 Sc6 9.Sxc6 Dxc6 (Scheinbar war der weiße Zug 6. g3 ein Fehler, weil nun der Turm auf h1 angegriffen ist. Aber der GM hat weiter gerechnet.)

10.Lg5! (Die Pointe des weißen Aufbaus. Wenn nun die schwarze Dame den Turm auf h1 schlägt, rochiert Weiß lang und gewinnt dank der Mattdrohung auf der d-Linie.)

10...Lg4 11.Lxf6 gxf6 (Variante: Jetzt würde auf 11...Dxh1 12.Sd5! Tc8 13.Dxg4 mit entscheidendem Angriff folgen.)

12.Dxg4 Dxh1 13.Da4+ Dc6 14.Lb5! (Nun muss Schwarz entweder die Dame oder den Turm auf a8 geben.

14…axb5 15.Dxa8+ Kd7 16.0–0–0+ Ke6 (Weiß steht bereits klar auf Gewinn.)

17.f4 Lg7 18.Da7 Kf5 19.g4+ Kxf4 20.Df2+ (Nebst Matt in wenigen Zügen.)

Schwarz gibt auf, 1:0

GM Petr Velicka (SGEM Gmünd). Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Anne Czäczine. Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
GM Li Min Peng. Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
GM Eltaj Safarli. Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
GM, Josef Jurek, SGEM Gmünd. Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel
Schach, Staufer Open. Foto: Jan-Philipp Strobel

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare