Schwabsberg entführt zwei Punkte aus Thüringen

+
Stephan Drexler gratuliert Daniel Beier.

Beim 5:3-Erfolg in Wernburg hatte das Team von der Ostalb das bessere Stehvermögen (3616:3651).

Wernburg.

Am Ende der Vorrunde schafften es die Schwabsberger Bundesligakegler, auf fremdem Terrain zu punkten. Beim 5:3-Erfolg in Wernburg hatte das Team von der Ostalb das bessere Stehvermögen (3616:3651). E

in sehr ausgegliches Spiel konnten die Zuschauer in Wernburg verfolgen, das in keiner Phase des Spieles von einer Mannschaft dominiert wurde, im Schlussspurt entschied Daniel Beier das Spiel zugunsten von Schwabsberg. Alexander Conrad, Wernburgs bester Kegler, begann mit Manuel Hopfe im Startpaar die Partie gegen Michael Niefnecker und Stephan Drexler. Beide Schwabsberger konnte sich den ersten Satz erspielen, ehe der Topscorer auf Seiten von Wernburg sein Bahnen beherrschendes Spiel darbot und Niefnecker beim 3:1 keine weiteren Chancen mehr einräumte (660:564). Drexler hingegen dominierte sein Duell, die Wernburger brachten Daniel Zeh für Hopfe, der zunächst den dritten Satz für sich entschied, den weiteren Lauf von Drexler beim 3:1 nicht aufhalten konnte (551:635). 1:1 der Zwischenstand, bei 12 Kegel Vorsprung für Wernburg.

Im zweiten Durchgang gingen für Schwabsberg Ronald Endraß und Fabian Seitz gegen Daniel Barth und Sven Borowski in das Spiel. Wieder erwischten die Ostälbler den besseren Start und konnte den ersten Satz gewinnen. Barth fand zusehends besser ins Spiel und gewann die Partie 3:1 (627:590). Auch Seitz musste den zweiten Satz an Borowski abgeben, gewann hauch dünn den dritten Satz, gewann mit seinem besten Satzergebnis den vierten Satz und das Spiel 3:1 (631:591). Weiterhin knisternde Spannung in der Bodelwitzer Straße beim Zwischenstand von 2:2 und fehlenden 9 Kegeln für Schwabsberg.

Bastian Hopp und Daniel Beier sollten nun gegen Paul Sommer und Oliver Herrfurth die fehlenden 9 Kegel und den dritten Punkt für die Gäste aus Württemberg zum möglichen Erfolg in Wernburg einspielen. Hopp mit einem fulminanten Start, konnte im weiteren Verlauf Sommer nicht mehr halten und musste sein Spiel knapp mit 1:3 abgeben (609:612). Beier mit leichten Startschwierigkeiten und einer überragenden zweiten Hälfte gewann den dritten Punkt für Schwabsberg und die nötigen Kegel zum ersten Auswärtserfolg in dieser Saison beim 3:1 (622:575). Es war ein hart umkämpfter aber nicht unverdienter Erfolg für den KC Schwabsberg, der dadurch nicht auf einem Abstiegsplatz überwintern muß.

9. Spieltag:

Rot-Weiß Zerbst - SF Friedrichshafen 7 : 1

SV Wernburg - KC Schwabsberg 3 : 5

TSV Breitengüßbach - VfB Hallbergmoos 2 : 6

SKK Raindorf - Victoria Bamberg 6 : 2

SKC Unterharmersbach - Nibelungen Lorsch 5 : 3

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare