Schwabsberg weiterhin ohne Auswärtserfolg

+
Kegeln, Symbolbild

Nur zwei Duellsiege in Hallbergmoos reichen nicht, um den Tabellenführer zu entthronen.

Hallbergmoos.

Ronald Endraß mit 650 Kegel der Beste seiner Mannschaft musste jedoch an Nüsslein (672) das Duell beim 2:6 in Hallbergmoos abgeben. Seine Teamkollegen schafften zwar alle die 600er Marke, aber es fehlten insgesamt 54 Kegel beim 3717:3771. Vom Start weg zeigten die Oberbayern wer an der Tabellenspitze steht. Schwabsberg tat sich schwer beim ungewohnten Spiel über sechs Bahnen und bekam nur wenige Chancen die Hausherren unter Druck zu setzen.

In der ersten Hälfte des Spieles brachte Hallbergmoos Mario Nüsslein, Lukas Funk und Tobias Kramer, Schwabsberg setzte Ronald Endraß, Fabian Seitz und Stephan Drexler dagegen. Nüsslein war sofort präsent, startete mit 346 Kegel und überließ Endraß, dem besten Schwabsberger nur einen Satz beim 1:3 (650:672). Seitz beim ersten Satz noch obenauf, musste sich im weiteren Verlauf dem Neuzugang Funk, der in den mittleren Sätzen ebenfalls 346 Kegel auf die Bahnen zauberte, 1:3 geschlagen geben (650:600). Ganz anders die dritte Paarung, in der sehr ausgeglichen gekegelt wurde, hier konnte Drexler im letzten Satz mit einer 172er Bahn die Entscheidung gegen Kramer beim 2:2 herbeiführen (618:592). Die Hausherren führten zur Halbzeit mit 2:1, bei fehlenden 46 Kegel für Schwabsberg.

Die zweite Hälfte brachte die Duelle Mathias Dirnberger gegen Bastian Hopp, Patrick Krieger gegen Daniel Beier und Damir Cekovic gegen Alexander Stephan. Hopp im ersten Satz noch unterlegen, kam zusehends besser ins Spiel und gewann gegen seinen alten Teamkollegen Dirnberger 3:1 (618:589). Beier tat sich zwei Bahnen schwer, steigerte sich von Bahn zu Bahn, und konnte gegen Krieger den vierte Satz für sich beim 1:3 entscheiden (624:641). Stephan, der Ex-Hallbergmoser fand keinen Bezug zur Bahn und wurde nach dem ersten Durchgang und einem Rückstand von 40 Kegel durch Niefnecker ersetzt. Niefnecker kam sofort ins Spiel, erspielte eine 172er Bahn und brachte Cekovic in Bedrängnis, beim 2:2 reichte Cekovic der Vorsprung aus der ersten Bahn, um den vierten Mannschaftspunkt zu sichern (606:627). Bei 10:14 Satzpunkten war der Unterschied zwischen dem Tabellenführer und dem Sechsten der Liga kaum zu spüren, die entscheidenden Momente waren die jeweiligen ersten Sätze, die fünf mal von Hallbergmoos und nur einmal von Schwabsberg gewonnen werden konnten.

Ergebnisse:

Victoria Bamberg - Rot-Weiß Zerbst 1 : 7

Nibelungen Lorsch - SV Wernburg 2 : 6

VfB Hallbergmoos - KC Schwabsberg 6 : 2

SKC Unterharmersbach - TSV Breitengüßbach 4 : 4

SF Friedrichshafen - SKK Raindorf 0 : 8

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare