Schwabsberger Kegler auch im dritten Spiel in Folge erfolgreich

+
Gelöste Stimmung bei Schwabsbergs Bundesligakeglern.

Souverän erspielten sich die zwei Punkte in der „roten Hölle“ in Kaiserslautern.

Kaiserslautern.

Das Jahr 2022 scheint für Schwabsberg ein gutes Jahr zu sein, denn alle drei Spiele, die nach der Corona bedingten Unterbrechnung wieder aufgenommen wurden, konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Nach Amberg und Raindorf wurde auch die Hürde in Kaiserslautern gemeistert. Drei Siege in Folge brachten die Rainauer auf den 7. Tabellenplatz mit 5 Punkten Abstand zu den Abstiegsplätzen.

Ein Durchatmen im Team und bei den Verantwortlichen des KC Schwabsberg. Auch wenn die TSG abgeschlagen Vorletzter der Tabelle ist, so hatten sie doch beim 2,5:5,5 ihre Chancen im Wettkampf gegen die Ostälbler. Gravierender Vorteil für die Mannen um Stephan Drexler, die im Räumen 122 Kegel mehr erzielten als die Gastgeber.

Schwabsberg in unveränderter Aufstellung begann mit Mathias Dirnberger und Bastian Hopp gegen Christian Engel und Florian Wagner. Dirnberger nach schlechtem Start immer besser ins Spiel kommend gewann seine Partie mit 3:1 (594:590). Hopp dominierte die ersten beiden Sätze, während der immer stärker werdende Wagner den Spies in der zweiten Hälfte umdrehte, sodass die beiden Kontrahenten bei Kegel- und Punktegleichstand am Ende ein Remis erzielten (587:587). Hauchdünne Führung der Gäste nach dem Startpaar mit 4 Kegeln und 1,5:0,5 Punkten. Daniel Beier traf in der Mittelpaarung auf den Kapitän Andreas Nikiel, der nach 60 Wurf durch Pascal Nikiel ersetzt wurde. Beier ohne Mühe, lies sich auch durch den Wechsel nicht irritieren und gewann klar mit 4:0 (588:535).

 Im zweiten Duell traf Stephan Drexler auf Pascal Kappler, den besten von Kaiserslautern. Drexler kam sofort ins Spiel und holte sich den ersten Satz, bevor Kappler sein Können auf den Heimbahnen abspulte und mit 3:1 gewann (599:598). Nach dem Mittelpaar stand auf der Anzeige ein Kegelplus von 56, sowie eine Führung 2,5:1,5 für die Gäste. Schwabsbergs Schlusspaar hatte nun die Aufgabe, den Vorsprung über die Ziellinie zu retten. Michael Niefnecker und Fabian Seitz mit den Tagesbestwerten lösten diese Aufgabe bravorös gegen die ebenfalls stark aufspielenden Sebastian Peter und Christian Klaus. Niefnecker verlor trotz Tagesbestleistung von 639 Kegel sein Spiel mit 1:3 (631:639). Seitz wieder in bester Spiellaune hielt den anstehenden Sieg fest in seinen Händen und ließ Klaus wenig Chancen bei seinem 3:1 Erfolg (638:614). Endstand 2,5:5,5 (3556:3644).

Damit war Schwabsbergs dritter Streich im dritten Spiel des Jahres 2022 perfekt. "Dass wir aus der Corona-Pause so stark zurück kommen, mit dem konnte keiner rechnen. Darüber freuen wir uns umso mehr und gehen zuversichtlich in die kommenden Begegnungen", war das Fazit des KCS-Kapitäns Drexler.

Die Spiele:

Sportfreunde Friedrichshafen – SV Wernburg                 6,0 : 2,0

TSG Kaiserslautern                    -   KC Schwabsberg           2,5 : 5,5

SKK Chambtalkegler Raindorf -   SKC Victoria Bamberg  8,0 : 0,0

Zerbst – Hallbergmoos und Amberg – Berlin wurden verlegt.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare