Seine zweite Liebe ist der Kocher-Cup

+
Tennis vom Feinsten sieht man beim FILA-Tennisturnier in Oberkochen vom 19. bis 22. August. Im Jahr 2019 war auch Stephan Hoiss Teil des Turniers.
  • schließen

Vom 19. bis 22 August läuft die 27. Auflage des FILA-Tennis-Cup auf der Anlage des Tennisclubs Oberkochen. Ein Gespräch mit dem Turnierdirektor Hubert Wunderle.

Oberkochen

Hubert Wunderle ist Sportwart beim TC Oberkochen und einer der Macher des Herren-Turniers. Eigentlich der Macher und Turnierdirektor zugleich. Die erste Liebe sei es nicht ganz, die gehöre seiner Gattin, den vier Kindern und den vier Enkelkindern. Enkel Levi feiert am zweiten Turniertag den ersten Geburtstag, auf Opa muss er verzichten, weil der alle Hände voll zu tun hat auf der Tennisanlage neben dem Carl-Zeiss-Stadion.

„Der Tennisclub und der Kocher-Cup sind mir schon sehr ans Herz gewachsen“, sagt Hubert Wunderle. Eigentlich war Fußball seine Domäne beim damaligen FC Oberkochen unter dem legendären Trainer „Done“ Gutheiß. Mit 27 Jahren machte sich Wunderle als Vermögensberater selbstständig, die fixen Fußballtermine samt Training konnte er nicht mehr wahrnehmen. So wechselte er 1989 in den Freizeitsport zum Tennis – zum Glück für den Tennisclub, denn dort hat Wunderle einiges bewegt.

1991 wurde er Sportwart. Akribisch schaute er sich im Umkreis nach Turnieren um, um für Oberkochen auch ein solches an Land zu ziehen. Den Segen fand er bei der Vorstandschaft unter dem damaligen Vorsitzenden Alois Bernlöhr.

Ja, der Kocher-Cup, der heute als FILA-Tennisturnier im Rahmen der DTB-Premium-Tour Rang und Namen genießt, wurde zum Dauerbrenner. Begonnen hat es mit einem kleineren Bezirksturnier. Dann bewarb sich Wunderle namens des TCO für eine Beteiligung beim „Schober-Cup“. Als ein Club absprang, schlug die Stunde des TCO. „Wer weiß, wie es gekommen wäre, wenn wir damals keinen Zuschlag erhalten hätten“, blickt Wunderle zurück.

Die Erfolgsstory wurde fortgesetzt, seit 2014 ist der TCO bei den DTB-Master-Series mit von der Partie. 8000 Euro Preisgeld sind ausgelobt. „Die heimische Region und die Sponsoren stehen voll hinter uns“, sagt Wunderle. Nicht außen vor lässt er natürlich die Hauptsponsoren als Rückgrat – Mangold Personalpartner GmbH als Premium-Partner, die Stadt Oberkochen, die Kreissparkasse Ostalb, FILA-Limited sowie die Firma Beier & Seitz in Oberkochen.

Große Zufriedenheit

Im Deutschen Tennisbund gibt es jedes Jahr eine Evaluation mit einer Befragung von Aktiven, wie es um das Gesamtpaket der Zufriedenheit stehe. Nicht ohne Stolz erwähnt Wunderle, dass der FILA-Cup in Oberkochen sich dabei in der Spitzengruppe befindet. Das liegt zum einen an der hochgradigen sportlichen Besetzung der Turniere und an der Rundum-Atmosphäre, die die vielen fleißigen Helferinnen und Helfer Jahr für Jahr den Gästen präsentieren.

Immer wieder liest man von Tennis-Cracks, die weit ins internationale Spitzenfeld aufgerückt sind und vor nicht langer Zeit in Oberkochen gespielt haben. So zum Beispiel Daniel Masur aus Bückenburg, der dieses Jahr die Qualifikation in Wimbledon gespielt hat. Groß werben wie früher bei den großen Vereinen brauche er nicht mehr, sagt Wunderle. Eine gute Mund-zu-Mund-Propaganda hat´s gemacht. Was auch fürs Turnier spricht, sind die sehr zivilen Eintrittspreise. Vier Euro kostet ein Turniertag, die Dauerkarte für drei Turniertage zehn Euro.

Meldeschluss fürs Turnier ist der 15. August. Online-Anmeldung unter: www.mybigpoint.de

„Die heimische Region steht voll hinter uns.“

Hubert Wunderle, TCO-Sportwart

Der Zeitplan

des FILA-Tennisturniers

Donnerstag, 19. August, ab 10 Uhr: 32-er Qualifikation

Freitag, 20. August, ab 10 Uhr: 32er Hauptfeld

Samstag, 21. August, ab 10 Uhr: Viertel- und Halbfinale

Sonntag, 22. August, 14 Uhr: Finale auf dem Center Court

Am Finaltag spielt ab 11 Uhr der Musikverein Oberkochen zum Weißwurst-Essen auf.

Hubert Wunderle, TCO-Sportwart und Turnierdirektor.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare