SF Dorfmerkingen gegen Liga-Urgestein

+
Die SF Dorfmerkingen (weiß) wollen in der Erfolgsspur bleiben.

Sportfreunde Dorfmerkingen wollen am Samstag gegen FCWangen nachlegen.

Dorfmerkingen. An diesem Samstag um 14 Uhr kommt mit dem FC Wangen der Verein zum Gastspiel in die Röser Arena, der die längste Zugehörigkeit zur höchsten Württembergischen Liga aufzuweisen hat. Vergangene Saison ist man nur knapp dem Abstieg entgangen, konnte man doch erst in der Relegation gegen die Young Boys aus Reutlingen die weitere Zugehörigkeit zur Verbandsliga sichern.

Dieses Szenario soll dieses Jahr verhindert werden, folglich wurde die Mannschaft stark verändert. Auch das Trainerteam mit Candy Decker vom Regionalligisten FC Memmingen und Co-Trainer Christoph Mangler ist neu. Der 24-köpfige Kader umfasst nicht weniger als 11 Neuzugänge, zuzüglich Spieler, die aus der Jugend des FC stammen.

Die Stützen der Mannschaft bilden dabei die erfahrenen Spieler Wellmann, Korkmaz, Basar, Housein und Wetzel. Dass dieses Konzept bisher aufging, unterstreichen vor allem die Auswärtsleistungen. Sieben von 10 Punkten wurden in der Fremde geholt, basierend auf einem überaus kompakten Mittelfeld mit schnellem Umschaltspiel über die Außenspieler und den effektiven Sturmspitzen Korkmaz und Stojak. Glanzpunkt ist das erfahrene Mittelfeld mit Kapitän Wetzel, dem torgefährlichen Housein, der vergangene Saison 18 Treffer in der Verbandsliga erzielte, sowie Kaan Basar. Sie lenken gemeinsam das Spiel des FC Wangen. Robuste, großgewachsene Abwehrspieler sorgen dafür, dass vor allem bei Standardsituation Vorteile deutlich werden.

Nach zuletzt zwei Siegen wollen die Sportfreunde im Heimspiel gegen Wangen nachlegen, ihre Fans überzeugen und den Grundstein für eine bessere Platzierung in der Tabelle legen. Der überzeugende Sieg beim TSV Berg wurde auf Grund einer geschlossenen Mannschaftsleistung erreicht und dies soll auch gegen Wangen den Ausschlag geben. Bitter ist die rote Karte für Camarra, der Opfer einer Rudelbildung wurde und somit nicht zur Verfügung steht.

Da Michael Schindele mit Achillessehnenproblemen ausfällt, wird wohl Leon Gunst die Innenverteidigung mit Yannik Schmidt bilden. Sime Pesic hat seine Sperre abgesessen und kann wieder eingesetzt werden. Während Trainer Dietterle somit in der Offensive Variationsmöglichkeiten hat, sieht es defensiv nicht so gut aus, da auch Philipp Kurz aus privaten Gründen nicht zur Verfügung steht.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare