SF Dorfmerkingen legen beim WFV Berufung ein

+
Die SFD fordern eine Neuansetzung der Partie gegen den SSV Ehingen-Süd. Auch SFD-Trainer Helmut Dietterle plädiert für "ein Wiederholungsspiel, gerne auf neutralem Platz und unter Ausschluss der Öffentlichkeit.“
  • schließen

Die SFD legen gegen das WFV-Urteil zur abgebrochenen Partie gegen Ehingen-Süd Berufung ein und fordern eine Neuansetzung.

Dorfmerkingen. Es geht in die nächste Runde: Vergangene Woche hatte der WFV das Urteil zum abgebrochenen Spiel (rassistische Beleidigung gegenüber eines SFD-Spielers) zwischen den SF Dorfmerkingen und dem SSV Ehingen-Süd gefällt und die Begegnung für beide Teams mit 0:3 als verloren gewertet. Nun legen die Sportfreunde fristgerecht Berufung gegen das Urteil ein und fordern eine Neuansetzung.

Die Begründung ist durchaus nachvollziehbar: „Gegen Rassismus kann und muss man nicht nur mit Paragrafen vorgehen, sondern man muss auch Zeichen setzen“, heißt es im offiziellen Berufungsschreiben des SFD-Abteilungsleiters Karl Böss. Durch den geforderten Spielabbruch der SF Dorfmerkingen habe der Verein „in Solidarität mit dem SSV Ehingen-Süd ein wie vom WFV gefordertes Zeichen gegen Rassismus gesetzt“. Beide Teams verließen den Platz und kehrten nicht mehr auf den Rasen zurück.

Im Schreiben geht Karl Böss außerdem noch auf ein alternatives Szenario ein. „Was wäre gewesen, wenn der Spieler die Beleidigung 'schwarzer Drecksack' duldend hingenommen hätte? Das Spiel wäre folgerichtig weitergelaufen, der Unparteiische hätte vielleicht eine Notiz an den Verband gemacht und alles wäre im Sand verlaufen.“

Auch Dorfmerkingens Trainer Helmut Dietterle hat eine klare Meinung zu dieser Thematik: „Wir wollten ein klares Zeichen gegen offenen Rassismus setzen. Da waren sich beide Mannschaften an diesem Tag einig. Juristisch mag das stimmen, aber moralisch ist das falsch. Ich plädiere für ein Wiederholungsspiel, gerne auf neutralem Platz und unter Ausschluss der Öffentlichkeit.“

Abschließend schreibt Karl Böss, dass ein Zeichen zu setzen keine Verlierer verdient hätte.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare