SG Bettringen gegen Tabellendritten

+
Die SG Bettringen (rot) empfängt den Tabellendritten TSV Bad Boll.

Auf den ersten Auswärtssieg in dieser Saison folgt am Sonntag (15 Uhr) für die SGB das Heimspiel gegen den Tabellendritten TSV Bad Boll.

Bettringen

Die Landesligafußballer der SG Bettringen haben am Sonntag spät gejubelt. Im Kellerduell beim 1. FC Frickenhausen gelang in der Nachspielzeit der goldene Treffer zum 1:0-Sieg, der dem Aufsteiger die ersten drei Punkte in der Fremde bescherte. „Das sind Big-Points“, freut sich Steffen Mädger. „Dieser Dreier war für uns enorm wichtig. Wir haben die Wochen der Wahrheit ausgerufen und wollten aus den vergangenen beiden Spielen mindestens vier Punkte holen.

Das haben die Jungs genau umgesetzt“, ist der SGB-Trainer mit der Ausbeute gegen Türk Spor Neu-Ulm (0:0) und den 1. FC Frickenhausen einverstanden.

Geschlossene Teamleistung

Zumal es erstmals in dieser Saison zwei Spiele in Folge ohne Gegentor waren. „Das war unser Ziel, defensiv den Fokus zu halten. Demzufolge bin ich sehr froh“, so Mädger. In Frickenhausen habe man 90 Minuten lang das bessere Team gestellt und hochverdient gewonnen. „Alle Vorgaben haben gefruchtet, jeder hat seinen Teil beigetragen“, betont der Bettringer Coach die geschlossene Mannschaftsleistung.

Dennoch ragt ein Spieler heraus: der Siegtorschütze. „Das freut mich für Musti Zemaj, dass er den Treffer erzielt hat. Er hat in Bettringen eine besondere Entwicklung vollzogen. Von der Kreisliga A in die Landesliga.

Das macht die SG Bettringen aus. Dass diese Spieler die Chance bekommen, diesen Weg zu gehen. Und Musti hat diese Chance genutzt“, sagt Mädger über den zur Saison 2021/22 vom damaligen A-Ligisten TV Straßdorf zur SGB gewechselten Innenverteidiger.

Gegen Türk Spor Neu-Ulm und den 1. FC Frickenhausen haben die Bettringer vier Punkte für den Klassenerhalt gesammelt - nicht mehr, aber auch nicht weniger. Mit sieben Punkten rangiert man auf dem viertletzten Platz und lässt aktuell immerhin die drei Konkurrenten aus Plattenhardt (6), Frickenhausen (4) und Heiningen (3) hinter sich. Mädger weiß aber: „Es fehlen noch sehr viele Punkte zum Klassenerhalt.“

Die nächsten drei davon stehen am Sonntag auf dem Spiel, wenn mit dem TSV Bad Boll ein sehr etablierter Landesligist in Bettringen gastiert. Steffen Mädger: „Da kommt ein echter Landesliga-Dino auf uns zu, der in Sachen Erfahrung einen Vorteil hat und davon sicher profitieren kann.“

Vorfreude und gute Stimmung

Das bestätigt der gelungene Saisonstart der Mannschaft von Trainer Jasko Suvalic. Mit 19 Punkten (sechs Siege, ein Unentschieden, zwei Niederlagen) rangiert der nächste Gegner der SG Bettringen auf Tabellenplatz drei, die vergangenen drei Partien des TSV Bad Boll gegen Neresheim (1:0), Frickenhausen (5:1) und die SSG Ulm (3:1) konnten gewonnen werden.

In seinen bisherigen vier Auswärtsspielen sammelte der TSV Bad Boll respektable sieben Punkte.

Wenngleich der Gast als Favorit nach Bettringen anreist, ist die Vorfreude auf das Spiel groß: „Die Stimmung ist sehr gut. Die Jungs wissen, um was es geht. Sie wissen, dass wir den nächsten großen Schritt machen können. Wir haben richtig Bock auf dieses Heimspiel und werden alles geben“, sagt Steffen Mädger, der krankheitsbedingt diese Woche im Training auf einige Spieler verzichten musste. Wer am Sonntag dabei sein kann, wird sich kurzfristig ergeben. ⋌sgb

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare