SG Bettringen: Klassenerhalt durch große Einheit

+
Die SG Bettringen in der Fußball-Saison 2022/2023.

Mit punktuellen Veränderungen im Kader startet Bezirksliga-Meister SG Bettringen in eine aufregende Spielzeit und freut sich auf ein besonderes Derby-Highlight.

Bettringen

Nach dem Abstieg 2018 meldet sich die SG Bettringen in der Landesliga Staffel 2 zurück. Nach verpasster Relegation, einem zweiten Platz in der abgebrochenen Corona-Saison zogen die Bettringen jetzt nach souveräner Meisterschaft in der Bezirksliga Ostwürttemberg also dem SV Neresheim und dem SV Waldhausen nach.

Das Ziel, das typischerweise von Aufsteiger ausgegeben wird lautet Klassenerhalt. „Wenn man sieht, was andere Mannschaften in dieser Liga für Spieler teilweise auch aus höherklassigen Vereinen holen, dann ist es ganz klar, dass wir mit unserer Philosophie, auf junge und eigene Spieler zu setzen, es in dieser Liga schwer haben werden“, weiß Teammanager Glass die Situation realistisch einzuschätzen.

Doch er weiß auch um die Stärken, die die Bettringer Mannschaft mitbringt und die sie bereits in der Aufstiegssaison stark gemacht haben. „Wir haben hier bei der SG Bettringen ein extrem großes Wir-Gefühl. Es gibt hier keine Grüppchenbildung, sondern wir sind hier wirklich eine große Einheit“. Ein großer Erfolgsfaktor war in der Meistersaison sicherlich die starke Defensive, rundum das Innenverteidigerduo Schweidler und Zemaj. Hinter den beiden soll es einen Dreikampf um die Nummer 1 im Tor geben, wobei Marco Hauke als Aufstiegstorwart als Favorit in dieses Rennen starten dürfte.

Verändert wurde die Mannschaft für die neue Liga kaum. Mit Ralph Molner kam vom Nachbar aus Waldstetten ein Allrounder nach Bettringen, der als spielender Co-Trainer seine Erfahrung mit einbringen soll. Molner verbindet eine enge Freundschaft mit Cheftrainer Steffen Mädger, so dass ein Zusammenspiel der beiden als Trainerduo durchaus erfolgssprechend sein könnte.

Als weitere externe Verstärkung verpflichtete die SG Sven Frank aus Abtsgmünd, der mit einer sehr guten Saison in der Kreisliga A auf sich aufmerksam machen konnte. Mit Emilio Pinto wurde noch ein Torwart aus Möhringen geholt, der den Konkurrenzkampf auf der Torhüterposition forcieren soll. Alle anderen Neuzugänge sind Spieler, die aus der Jugend kommen und sich zu Landesligaspielern entwickeln sollen. „Es würde gegen unsere Philosophie sprechen, gestandene Spieler von höherklassigen Vereinen zu uns zu holen, wir wollen Spieler, die noch viel Entwicklungspotenzial haben und diese zu noch besseren Spielern machen“ kommentiert Glass die Neuzugänge.

Dafür habe man in Bettringen auch genau den richtigen Trainer. „Steffen ist ein Trainer, der über den Tellerrand hinausschaut. Einer, der es versteht, junge Spieler zu fördern und zu verbessern. Diese Eigenschaft ist für einen Trainer in solch einem Verein wie hier in Bettringen unabdingbar“. Mädger gilt jedoch nicht nur als Talentförderer, sondern auch als Taktikfuchs, der mit modernen Trainingsmethoden und vielen Videoanalysen, seine Mannschaft besonders detailliert auf anstehende Begegnungen einstellt.

„Wir wissen, dass mit unserer Philosophie, die Landesliga das höchste der Gefühle ist, aber wir freuen uns wahnsinnig auf die kommende Saison und auch darauf, mal wieder ein paar Sportplätze in Stuttgart und Ulm bespielen zu dürfen“ blickt Glass freudig voraus. Ein besonderes Highlight wird dabei auch definitiv das Derby gegen Waldstetten. Die beiden Vereine trennen nur wenige Kilometer voneinander und auch das Wiedersehen mit dem langjährigen Trainer Bernd Maier und der Bettringer Gallionsfigur Lukas Hartmann wird etwas ganz Besonderes.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare